Di, 12. Dezember 2017

Spielunterbrechung

11.12.2013 21:57

Zenit-Fans sorgen gegen Austria für wilde Szenen

Die Champions-League-Partie zwischen der Austria und Zenit St. Petersburg musste am Mittwochabend für einige Minuten unterbrochen werden. Aus dem Bereich der Gäste-Fans im dritten Rang des Sektors F des Ernst-Happel-Stadions waren zahlreiche Knallkörper in Richtung anderer Zuschauer abgefeuert worden.

Auseinandersetzungen zwischen Zenit-Fans und dem Ordnerdienst bzw. der Polizei waren die Folge. Der mazedonische Schiedsrichter Aleksandar Stavrev unterbrach das Match daraufhin nach rund einer halben Stunde für einige Minuten.

Greenpeace-Aktion vor dem Match
Schon vor Anpfiff des Spiels hatte Greenpeace für Aufsehen gesorgt. Während die Mannschaften Aufstellung nahmen, entrollten sechs als Cheerleader getarnte Aktivistinnen der Umweltschutzorganisation Plakate mit der Aufschrift "Gazprom Don't Foul The Arctic".

Die Sicherheitskräfte führten die Aktivistinnen rasch vom Rasen. Greenpeace hatte erst Montag bei der Pressekonferenz zum Spiel zwischen FC Kopenhagen und Real Madrid ein ähnliches Plakat entrollt.

Im Oktober war vor dem Spiel zwischen dem FC Basel und Schalke 04 bereits ein riesiges Anti-Gazprom-Transparent vom Stadiondach des St.-Jakob-Parks entrollt worden. Wie Schalke werden auch Zenit St. Petersburg und die Champions League vom russischen Erdölkonzern gesponsert. Basel musste danach an die UEFA 30.000 Euro Strafe zahlen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden