Mo, 21. Mai 2018

"Holprigkeiten"

11.12.2013 19:33

Nicht bei Mandela-Trauerfeier - Fischer bedauert

Bundespräsident Heinz Fischer ist nicht glücklich darüber, dass das offizielle Österreich bei den Trauerfeierlichkeiten für Nelson Mandela am Dienstag in Südafrika nicht vertreten war (siehe Infobox). Er selbst habe sich die Entscheidung, nicht anzureisen, sehr schwer gemacht, sagte Fischer, der am Mittwochabend beim Festakt zum 100. Geburtstag des deutschen Ex-Kanzlers Willy Brandt die Festrede hielt. "Ich bedaure, dass es im Ergebnis so herausgekommen ist", so Fischer.

Fischer baute in seiner Rede in Lübeck eine Würdigung Mandelas ein. Dass es mit der Vertretung am Vortag "solche Holprigkeiten gegeben hat, um das vorsichtig zu formulieren, hat mir nicht gefallen", sagte das Staatsoberhaupt.

"Konnte und wollte Zusage nicht zurückziehen"
Er habe es schwer gehabt mit der Entscheidung zwischen der fixen Zusage, die Rede zum runden Geburtstag des 1992 verstorbenen Brandt zu halten, und der Reverenz für die südafrikanische Friedensikone. "Aber ich konnte und wollte meine Zusage nicht zurückziehen", so Fischer. Seine persönliche Wertschätzung für Mandela habe er bei vielen anderen Gelegenheiten stets zum Ausdruck gebracht.

Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck (rechts im Bild), der in Lübeck ebenfalls anwesend war, hatte sein Land in Südafrika sehr wohl repräsentiert und war trotzdem rechtzeitig zum Festakt am Mittwoch gekommen. Gauck könne laut Fischer allerdings über ein Regierungsflugzeug verfügen und die Abflug- und Ankunftszeiten festlegen, was ihm selbst nicht möglich sei. In vorliegendem Fall wäre das wertvoll gewesen, so der Bundespräsident.

"Keine Entscheidung zwischen Brandt und Mandela"
Er habe Verständnis dafür, dass die fehlende Präsenz Österreichs in Südafrika kritisiert werde, so Fischer weiter. "Jeder hat das Recht, auch scharfe Kritik zu üben." Für ihn persönlich sei es nicht eine Entscheidung zwischen Brandt und Mandela gewesen, sondern die Entscheidung, eine fixe Zusage einzuhalten oder nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International
Primera Division
Barcelona besiegt Sociedad bei Iniesta-Abschied
Fußball International
Nachwuchs-Fußball
Niederlande holt U17-EM-Titel im Elfmeterschießen
Fußball International
Innenverteidiger
Maresic verlängert bis 2020 bei Sturm Graz
Fußball National
Spieler der Saison
Valon Berisha versteht Zulj-Wahl nicht
Fußball National
Achter Masters-Triumph
Nadal nach Sieg in Rom wieder Nummer eins
Tennis

Für den Newsletter anmelden