Do, 24. Mai 2018

Stichflamme

11.12.2013 16:30

Schock in Tirol: Handy explodiert auf Wickeltisch

Unglaublicher Vorfall in Tirol: Auf einem Wickeltisch explodierte ein Smartphone der Marke Samsung Galaxy, wie der ORF berichtet. Nur eine Minute zuvor hatte die Mutter dreier Kinder ebendort ihren eineinhalbjährigen Sohn gewickelt. Beide kamen mit dem Schrecken davon.

Nachdem der Kleine gewickelt war, ging die 36-Jährige mit ihrem Sohn ins Nebenzimmer. Das Smartphone lag noch auf dem Tisch. "Das Gerät hat vollkommen normal funktioniert", sagte die Frau gegenüber dem ORF. Plötzlich hörte die Tirolerin einen lauten Knall. Als sie sich umdrehte, schoss aus dem Galaxy eine Stichflamme. Die Plastikauflage des Wickeltisches war komplett verschmort (Bild).

Die Familie aus Arzl im Pitztal kam mit dem Schrecken davon. Noch ist völlig unklar, wie es zu dem Vorfall kommen konnte. Fest steht nur, dass so etwas nicht zum ersten Mal passiert ist.

Gefahr durch "thermal runaway"
Erst im Juli explodierte in La Chaux de Fonds in der Hosentasche einer Schweizerin ein Samsung Galaxy. Die Besitzerin erlitt Verbrennungen dritten Grades. Ein weiterer Fall ereignete sich vor wenigen Wochen ebenfalls in der Schweiz: Während des Aufladens fing der Akku eines Galaxy S4 Feuer. Beim Löschversuch zog sich der Besitzer Brandverletzungen am Fuß zu. Laut dem Schweizer Rundfunk SRF leistete Samsung in beiden Fällen Schadenersatz und übernahm die Arztkosten. Auch in Kanada gibt es einen aktuellen Fall (siehe Infobox).

Schuld daran, dass Smartphones in die Luft fliegen, sind die Lithium-Ionen-Akkus, die sich aufblähen und platzen können. Im Fachjargon heißt das "thermal runaway". Auch wurden in der Vergangenheit Billignetzteile von No-Name-Herstellern und Akkus von Drittherstellern als Ursache vermutet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden