So, 17. Dezember 2017

Neues Modell

11.12.2013 13:56

Lehrerdienstrecht: Grüne und NEOS für Änderungen

Eine "breite Allianz für eine wirkliche Schulrevolution" wollen die Grünen in der Diskussion um das neue Lehrerdienstrecht aufstellen. Mit im Boot bei einem gemeinsamen Abänderungsantrag seien vorerst die NEOS, so der Grüne Bildungssprecher Harald Walser bei einer Pressekonferenz am Mittwoch. Darin gefordert wird unter anderem ein Jahresarbeitszeitmodell für alle Pädagogen.

Damit käme man "raus aus dem Metternichschen Untertanenstaat", meinte Walser. Gleichzeitig würde ein solches Modell, das statt des derzeitigen Festhaltens an einer wöchentlichen Unterrichtsverpflichtung mit einer bestimmten Anzahl an Unterrichtsstunden eine Gesamt-Jahresarbeitszeit mit allen pädagogischen Tätigkeiten vorsieht, auch eine Ende des Lehrer-Bashings bedeuten: "Das geht ja zurück auf die Meinung 'Arbeitszeit ist gleich Unterrichtszeit'."

Weg von der "Erbsenzählerei und Stundenzählerei"
Mit einem Jahresarbeitszeitmodell käme man auch weg von der "Erbsenzählerei und Stundenzählerei", so Walser. So wäre auch die sture Orientierung auf 50-Minuten-Einheiten überflüssig: "Lehrer sollen projektorientiert unterrichten können und nicht darauf achten, ob sie jetzt ihre 20, 21 Stunden unterrichtet haben."

Das Modell ließe sich leicht über das derzeitige Jahresarbeitszeitmodell der Pflichtschullehrer entwickeln, meinte der Vorsitzende der Unabhängigen GewerkschafterInnen in der GÖD, Reinhart Sellner. Die Lehrer sieht er als "Saisonarbeiter": "Die Ferienzeit lässt sich mit Zeitausgleich erklären." Wenn man die über das Jahr geleisteten Wochenstunden aufsummiere, ließen sich die derzeitigen Ferienregelungen rechtfertigen.

Entschließungsantrag zum Ausbau der Schulautonomie
Die NEOS werden darüber hinaus laut einer Aussendung bei der Nationalratssitzung am 17. Dezember, bei der die Regierung das neue Dienstrecht beschließen will, gemeinsam mit Grünen, FPÖ und Team Stronach einen Entschließungsantrag zum Ausbau der Schulautonomie einbringen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden