Fr, 20. Oktober 2017

Gegen ÖVP-Forderung

11.12.2013 08:09

VGT: „Tierschutz-Zuständigkeit nicht verändern!“

Mit dem Bundestierschutzgesetz 2005 wurde Tierschutz in das Veterinärwesen beim Gesundheitsministerium eingegeliedert. Die ÖVP sieht diese Agenden aber mehr im Landwirtschaftsministerium und möchte den Tierschutz dorthin "verlegen" - was für den Aktivisten Martin Balluch vom "Verein gegen Tierfabriken" (VGT) einen klaren Interessenskonflikt darstellt.

Aus Sicht des VGT-Obmanns Balluch stehen die Interessen der Landwirtschaft jenen des Tierschutzes in vielen Punkten "diametral entgegen", das habe sich in den letzten Jahren "deutlich gezeigt". Er spricht sich daher klar gegen eine Verlegung des Tierschutzes in die Zuständigkeit des Landwirtschaftsministeriums aus. Der VGT rief gegen diese Pläne auch eine Petition ins Leben, die 2.000 Unterschriften erhalten hat und am Dienstag an die SPÖ übergeben wurde.

Als Beispiel für den Interessenskonflikt führt Balluch das Haltungsverbot von Mutterschweinen im Kastenstand an: "Bei dieser Diskussion legte der Landwirtschaftsminister für viele Monate gegen die Vorschläge des Tierschutzministers ein Veto ein. Wäre Ersterer alleine für die Schweinehaltungsverordnung verantwortlich gewesen, wäre es nie zu dem Kompromiss und der Abschaffung der Kastenstände gekommen." Der VGT appelliert daher an die SPÖ, die Agenden des Tierschutzes weiterhin im Gesundheitsministerium zu belassen und nicht dem Landwirtschaftsministerium zu überantworten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).