Sa, 26. Mai 2018

Schule evakuiert

11.12.2013 13:53

Bgld: Mann wollte Ehefrau und Kinder erschießen

Dramatische Szenen haben sich am Dienstag im burgenländischen Nickelsdorf abgespielt. Mit einem Sprung aus dem Fenster des Wohnhauses flüchtete eine Frau vor ihrem Ehemann und versteckte sich in der örtlichen Volksschule. Der 34-Jährige hatte gedroht, "alle, auch die Kinder" zu töten. Ein Großaufgebot der Polizei rückte an und konnte den Verdächtigen wenig später festnehmen. Am Mittwoch wurde der Mann bereits wieder freigelassen.

Die Situation war eskaliert, als der Mann offenbar nach einer langen Nacht am Dienstag gegen 15 Uhr heimkam. Der 34-Jährige dürfte zuvor erfahren haben, dass gegen ihn eine Anzeige vorliegt, weil er seine Sprösslinge - zwei, vier und sechs Jahre alt - geschlagen habe. Im Nu entbrannte ein Streit mit seiner Frau, die allein zu Hause war.

"Mir ist alles egal, ich erschieße dich und die Kinder"
"Mir ist schon alles egal, ich erschieße jetzt dich und die Kinder", drohte der Tobende. Die Frau wusste, dass sein Revolver geladen im Safe lag. Sie ergriff die Flucht, sprang aus dem Fenster und lief in die Volksschule, wo sich ihr ältestes Kind aufhielt.

Schule musste evakuiert werden
"Aus Angst versperrten sich alle in den Klassenzimmern", schilderten Bewohner aufgeregt. Großalarm! Unter dem Schutz von 25 Polizisten und Beamten der Sondereinheit Cobra wurde die Schule evakuiert. Feuerwehr und Rettung fuhren auf. Während auf der Straße hektisches Treiben herrschte, blieb der Mann in seinem Haus verschanzt.

"Es war bekannt, dass er eine Schusswaffe im Haus hat. Die hat er legal besessen", sagte ein Polizeisprecher. Deshalb sei die Cobra angefordert worden. Der 34-Jährige ließ sich schließlich jedoch widerstandslos festnehmen.

Betretungsverbot über 34-Jährigen verhängt
Am Mittwoch wurde der Mann wieder freigelassen. Er wurde wegen gefährlicher Drohung und fortgesetzter Gewaltausübung angezeigt, so Magdalena Wehofer, Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Der Vater sei demnach nicht in Untersuchungshaft genommen worden, weil keine Haftgründe vorlägen und keine Wiederholungsgefahr bestehe. Gegen den 34-Jährigen wurde ein Betretungsverbot ausgesprochen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden