Mi, 23. Mai 2018

Bei Nobelpreis-Feier

10.12.2013 18:26

OPCW-Chef drängt Israel zu C-Waffen-Vernichtung

Die Organisation zum Verbot von Chemiewaffen (OPCW) ist am Dienstag offiziell mit dem Friedensnobelpreis geehrt worden. "Unsere Aufgabe ist es, Chemiewaffen für immer Geschichte werden zu lassen - eine Aufgabe, die wir in stiller Entschlossenheit ausgeführt haben", sagte der Generaldirektor der Organisation, Ahmet Üzümcü (Bild), bei der Verleihung des Preises in Oslo. In seiner Rede rief er Israel - neben Ägypten und Nordkorea - zur Vernichtung des eigenen Chemiewaffenbestands auf.

"Jetzt, da Syrien Mitglied geworden ist, glaube ich, könnte auch Israel darüber nachdenken", sagte Üzümcü. Angola, Burma und Südsudan, die der entsprechenden Konvention noch nicht beigetreten sind, stünden kurz davor, fügte der OPCW-Chef hinzu. Üzümcü betonte, es gebe keine Entschuldigung mehr dafür, nicht der Konvention beizutreten. "Drei Länder stehen dicht vor einer Mitgliedschaft, und ich hoffe, dass die anderen ihre Positionen überdenken."

Israel schweigt über eigene C-Waffen
Israel, das einen Beobachterstatus in der OPCW hat, unterzeichnete die Konvention 1993, hat sie aber nicht ratifiziert. Zu eigenen Chemiewaffen äußert sich das Land ebenso wenig wie zu eigenen Atomwaffen. Geheimdienstminister Juwal Steinitz sagte im September, Israel würde über die Angelegenheit diskutieren, wenn es im Nahen Osten Frieden gebe.

Positives Zeugnis für die syrische Regierung
Der syrischen Regierung stellte Üzümcü ein positives Zeugnis bei der Beseitigung der Chemiewaffen aus: Sie sei bisher "kooperativ, konstruktiv und transparent" gewesen. Am Vortag hatte er gesagt, es gebe beim Abtransport der Waffen und Chemikalien leichte Verzögerungen. Grund dafür sei der Bürgerkrieg. Er sei aber optimistisch, dass die Vernichtung der Waffen bis Ende Juni 2014 erreicht werde.

Der gefährlichste Teil der syrischen Chemiewaffen-Bestände soll auf hoher See zerstört werden. Laut OPCW sollen die Kampfmittel auf einem US-Schiff mit dem sogenannten Hydrolyse-Verfahren unschädlich gemacht werden. Bei diesem Verfahren werden Kampfstoffe wie Senfgas mittels eines chemischen Verfahrens neutralisiert. Nervengifte wie Sarin sollen später verbrannt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden