Do, 24. Mai 2018

eBay-Mindestpreis

10.12.2013 14:10

Bieter darf Audi für 7,10 Euro nicht einklagen

Auf der Auktionsplattform eBay dürfen deutsche Nutzer Auktionen abbrechen, wenn sie versehentlich keinen Mindestpreis angegeben haben. Solch ein Abbruch führt auch dann nicht zu einem Vertrag, wenn ein potenzieller Käufer bereits ein Gebot abgegeben hat, wie das Oberlandesgericht Hamm in einem am Dienstag veröffentlichten Urteil entschied.

Im konkreten Fall hatte ein junger Mann auf dem eBay-Account seines Vaters einen Audi A4 2.0 TDI ohne Angabe eines Mindestpreises angeboten. Kurz nach dem Einstellen brach er die Auktion dann aber ab und stellte den Wagen erneut mit der Angabe eines Mindestpreises ein. Zwischenzeitlich hatte ein eBay-Nutzer ein Höchstgebot von 7,10 Euro abgegeben und klagte auf Herausgabe des Autos.

Vergeblich: Laut Gericht hatte der Sohn das erste Angebot wirksam zurückgezogen. Das Gericht verwies dazu auf die Geschäftsbedingungen von eBay, wonach Anbieter ihre Angebote zurückziehen und widerrufen können, wenn ihnen beim Einstellen ein Fehler unterlaufen war. Deshalb komme es nicht darauf an, ob solch ein Widerruf rechtlich anfechtbar ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden