Di, 22. Mai 2018

"Krone"-Ombudsfrau

10.12.2013 11:06

Abtenau kämpft seit Jahren für Behindertenwohnheim

"Mein erwachsenes Kind wird sein Leben selbstständig führen können, auch wenn ich einmal nicht mehr bin" – das mag für viele selbstverständlich sein. Verzweifelte Eltern behinderter Erwachsener in Abtenau haben aber Angst. Seit Jahren wird der Bau eines Wohnheimes versprochen. Passiert ist bis dato nichts!

Nicht zu wissen, was mit ihren behinderten Kindern nach dem eigenen Tod passiert, macht die betroffenen Eltern komplett ohnmächtig und hilflos. "Aufgrund unseres Alters sind wir sehr besorgt und verzweifelt darüber, was mit unserem Sohn geschehen wird, wenn wir uns einmal nicht mehr um ihn kümmern können", beschreiben Maria und Josef K. ihre größte Angst.

So wie ihnen geht es vielen Familien in und um Abtenau in Salzburg. Sie bräuchten für ihre behinderten Kinder dringend geeignete Wohnmöglichkeiten, wo sie in Kleingruppen mit der Unterstützung von Betreuern leben können. Seit neun Jahren verspricht die Politik, dass dieses Wohnhaus gebaut wird. Bisher waren das aber nur leere Worte ohne Taten. "Der Antrag auf Wohnversorgung für Menschen mit Behinderung in Abtenau wurde erst kürzlich von den Salzburger Regierungsparteien abgelehnt. Derzeit steht als einzige, aber völlig unpassende Alternative das Altersheim in Aussicht. Diese Situation ist für die Eltern untragbar", so Marianne Hengl, Obfrau vom Verein RollOn Austria, der sich für die betroffenen Familien einsetzt.

Warum die Eltern gerade beim Thema Wohnen allein gelassen werden, versteht auch der Bürgermeister von Abtenau, Johann Quehenberger, nicht. "Die Gemeinden zahlen viel Geld in die Behindertenhilfe ein. Nur kommen die Mittel offensichtlich nicht dort an, wo sie gebraucht werden", zieht er ein bitteres Resümee. Seit Jahren setzt er sich für den Bau einer Betreuungseinrichtung in der Region mit rund 10.000 Einwohnern ein. Im Laufe der Jahre haben mehrere Landesrätinnen und Landesräte eine Lösung versprochen.

Jetzt wäre es Zeit, zu handeln und den Menschen die Angst vor der unsicheren Zukunft ihrer behinderten Kinder zu nehmen, fordert Ihre Ombudsfrau!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden