Fr, 25. Mai 2018

Grenzwerte zu hoch

09.12.2013 22:13

Feinstaub schädlicher als bislang angenommen

Feinstaub ist schädlicher als bis dato angenommen. Laut einer neuen Studie sind die Kleinstpartikel auch unterhalb der in der EU geltenden Grenzwerte gesundheitsschädlich. Besonders bedenklich sind demnach Partikel von weniger als 2,5 Mikrometern Größe, die tief in die Lungen und sogar in den Blutkreislauf eindringen können.

Der in der EU seit 2008 geltende Grenzwert für die Feinstaubbelastung mit Partikeln von 2,5 Mikrometern und weniger liegt zurzeit bei 25 Mikrogramm pro Kubikmeter, die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt einen Grenzwert von zehn Mikrogramm. Die von der Fachzeitschrift "The Lancet" veröffentlichte Metastudie fasst die Ergebnisse von 22 einzelnen Untersuchungen zusammen, für die Daten von insgesamt 367.000 Menschen in 13 westeuropäischen Ländern ausgewertet wurden. Im Verlauf von 14 Jahren starben 29.000 der erfassten Probanden.

Meta-Analyse bereits erhobener Daten
Die Informationen kam zum Teil auch aus einer von Vorarlberg unterstützten wissenschaftlichen Studie. In der aufgenommenen Untersuchung mit 117.824 Personen waren 56 Prozent Frauen, fast 70 Prozent Nichtraucher. Die Daten der wissenschaftlichen Arbeit insgesamt sind grundsätzlich nicht neu. Die Forscher führten nur eine Re-Analyse durch, indem sie Informationen von insgesamt 22 Studien in Europa zusammenfassten und auch gemeinsam auswerteten.

Der Studie zufolge nahm die Sterbewahrscheinlichkeit bei einer Erhöhung der Feinstaubbelastung um fünf Mikrogramm pro Kubikmeter um sieben Prozent zu. Zu den Gesundheitsgefahren, die durch Feinstaub mitverursacht sein können, zählen Krebs, Asthma, Allergien und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Es zeigte sich zudem ein deutlicher Geschlechterunterschied: Eine vermehrte Sterblichkeit bei höheren Feinstaubbelastungen (Partikel kleiner als 2,5 Mikrogramm) war ausschließlich bei den Männern zu beobachten.

Studienautor Rob Beelen von der Universität von Utrecht in den Niederlanden: "Unsere Resultate deuten auf einen signifikant negativen Effekt auf die Gesundheit von PM2,5-Konzentrationen hin, auch wenn diese deutlich unter den von der EU festgelegten Jahresdurchschnittswerten von 25 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft liegen. Die Ergebnisse unterstützen auch die Vorstellung, dass man durch eine Annäherung an dieses Ziel deutlich positive Gesundheitseffekte erzielen könnte."

Millionen Tote durch Luftverschmutzung jährlich
Internationale Studien sind in der jüngeren Vergangenheit mit Abschätzungen zu Zahlen gekommen, die von jährlich weltweit 3,5 Millionen Todesfällen durch Indoor-Luftverschmutzung und von 3,2 Millionen Toten durch Outdoor-Luftbelastung sprechen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden