So, 19. November 2017

Berauschender Fund

09.12.2013 17:00

NÖ: Häftlinge brauten in Gefängnis 50 Liter Punsch

Über einen Besuch von Nikolo und Krampus hätten sich die Insassen der niederösterreichischen Justizwacheanstalt Stein mit Sicherheit mehr gefreut. Stattdessen standen am Wochenende aber 75 Justizbeamte und sechs Hundeführer in den Zellen. Bei der Großrazzia im Ostflügel machten die Beamten dann eine überraschende Entdeckung. So stellten sie nicht nur Handys sowie Drogen und Datenträger sicher, sondern auch 50 Liter selbstgemachten Punsch.

Ihren eigenen Adventpunsch hatten sich offenbar einige Insassen in der Hochsicherheitsanstalt gebraut. Dazu verwendeten die Häftlinge einfach Fruchtsaft, den sie mit Semmeln versetzten. Durch die Hefe im Backwerk fing das Getränk mit der Zeit an zu gären.

Doch noch bevor sich die Häftlinge mit dem "Steinpunsch" zuprosten konnten, machten ihnen die Justizwachebeamten einen Strich durch die Rechnung. Insgesamt 50 Liter von dem berauschenden Gesöff wurden von der Justizbehörde gefunden und in den Ausguss entsorgt.

250 Insassen bei Aktion durchleuchtet
Für die kommandomäßig geplante "Aktion scharf hinter Gittern" zog das Justizministerium insgesamt 75 Wachebeamte aus 14 Anstalten sowie sechs Drogenhundeführer und Polizeikräfte zusammen. "Wir haben auf einen Schlag sechs Abteilungen und sechs Werkstätten kontrolliert und dabei 250 Insassen durchleuchtet", berichtete Brigadier Erich Huber-Günsthofer der "Krone".

Und das mit Erfolg: Neben Punsch entdeckten die Beamten bei rund 60 Insassen mehrere Handys, selbstgebaute Ladegeräte, Headsets, SIM-Karten und USB-Sticks.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden