So, 27. Mai 2018

Unerlaubt angesteckt

09.12.2013 13:07

15 Stunden Haft für 5-Cent-Akkufüllung in E-Auto

Einfach mal einstöpseln ist nicht: Elektroauto-Fahrer dürfen ihren Akku nicht ungefragt an einer unbewachten Steckdose aufladen. In den USA drohen dabei besonders empfindliche Strafen.

Im US-Bundesstaat Georgia ist nun der Fahrer eines Nissan Leaf wegen Stromdiebstahls festgenommen worden. Er hatte seinen Wagen für rund 20 Minuten an die Außensteckdose einer Mittelschule angeschlossen und Strom im Wert von rund 5 US-Cent "getankt".

Ein von Dritten herbeigerufener Polizeibeamter schrieb zunächst nur einen Bericht. Dieser ging jedoch seinen bürokratischen Weg und wenige Tage später wurde der Fahrer in seiner Wohnung wegen Diebstahls festgenommen. Anschließend musste er für rund 15 Stunden ins Gefängnis. Der Fall sorgt in den USA aktuell für Aufregung; viele Amerikaner halten die Festnahme für überzogen, vor allem da von der Schule offenbar keine Anzeige vorliegt. Die Polizei beharrt aber auf dem Standpunkt, dass auch ein kleiner Diebstahl ein Diebstahl sei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden