Di, 17. Oktober 2017

Statt Smartwatch

09.12.2013 12:10

Intelligenter Ring zeigt Infos vom Handy an

Glaubt man Beobachtern des Technologiemarktes, sind Smartwatches einer der nächsten großen Trends. Allerdings bekommt das aufstrebende Marktsegment schon wieder Konkurrenz: Ein Start-up schickt sich jetzt nämlich an, die Funktionen von Smartwatches in einen kleinen Ring zu verpacken, der über Bluetooth 4.0 mit dem Smartphone verbunden ist. Finanziert werden soll das Projekt über die Crowdfunding-Seite "Indiegogo".

Die Idee hinter dem "Smarty Ring", wie ihn seine Erfinder nennen, ist die gleiche wie hinter Smartwatches. Um Informationen über entgangene Anrufe, SMS oder eingehende E-Mails anzuzeigen, ohne das Smartphone dafür extra aus der Tasche ziehen zu müssen, wird ein Zweitdisplay verwendet, das über Bluetooth 4.0 mit dem Handy verbunden wird. Im konkreten Fall ist es statt in eine Uhr in einen Ring integriert.

Zweitdisplay und Fernsteuerung
Der laut Hersteller wasserfeste Edelstahlring soll auf seinem Display Benachrichtigungssymbole anzeigen und bei Bedarf auch Updates aus den sozialen Netzwerken einblenden. Kleine in den Ring eingelassene Tasten werden verwendet, um beispielsweise den Musikplayer des Smartphones zu steuern, ohne es aus der Tasche nehmen zu müssen. Auch die Kamera soll sich über den Ring fernauslösen lassen.

Auch Anrufe soll man mit dem "Smarty Ring" annehmen können - telefoniert wird aber mit dem Handy. Sind gerade keine Benachrichtigungen zum Anzeigen vorhanden, soll der Ring die Zeit anzeigen. Und als besonderes Extra soll er Alarm schlagen, wenn die Entfernung zum Smartphone zu groß wird – etwa, weil man es irgendwo liegen gelassen hat.

Finanzierung noch nicht gesichert
Auch wenn die Idee für den Ring interessant ist: Auf "Indiegogo" hat der "Smarty Ring" bislang nicht die von den Erfindern erhofften Wellen geschlagen. Wenige Tage vor Ende der Finanzierungskampagne ist gerade einmal ein Viertel der erhofften 40.000 US-Dollar zusammengekommen.

Realisieren will man den Ring aber offenbar trotzdem – bei der Beschreibung der Kampagne geben die indischen Macher des Gadgets an, das zusammengekommene Geld trotzdem für die Entwicklung des Rings verwenden zu wollen. Den Rest müssen sie so allerdings andernorts auftreiben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden