Mi, 22. November 2017

WWF alarmiert:

09.12.2013 08:54

Luchse kämpfen in der Winterzeit ums Überleben

Zwei Luchse starben in einem Sackerl am Grund der Donau bei Ysper. Durch dieses unfassbare Tierleid rückte die seltenen Wildkatzen in den Blickpunkt der Öffentlichkeit. Vor allem für Jungtiere ist der Winter eine harte Zeit. Der WWF startet nun gemeinsamen mit den italienischen Bundesforsten ein Forschungsprojekt.

"Nur eines von vier Jungtieren überlebt den ersten Winter. Ohne Muttertier ist es sehr hart für kleine Luchse, wenn die kalte Jahreszeit besonders eisig wird", befürchtet WWF-Luchsexpertin Christina Reisenbichler. Jetzt soll der Katze mit den Pinselohren sozusagen auf die Sprünge geholfen werden.

Vor Kurzem wurde vom World Wide Fund for Nature gemeinsam mit den italienischen Bundesforsten ein Forschungsprojekt gestartet, um die Wanderbewegungen des Waldbewohners genau zu untersuchen. Reisenbichler: "Wir wollen konkret herausfinden, ob die Tiere weit genug kommen, um mit ihren Artgenossen eine stabile Population bilden zu können."

Im Fall der umgebrachten Luchsmutter (Bild), die dann mit ihrem Jungen in der Donau versenkt wurde, ist nach wie vor eine Belohnung von 5.000 Euro ausgesetzt. Dem Vernehmen nach gibt es jetzt Spuren zu dem Täter.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).