Do, 23. November 2017

Knapp überlebt

09.12.2013 08:44

Kärntner Kater nach Wochen auf Dachboden gerettet

Bereits dem Tode nahe wurde ein in Krumpendorf in Kärnten entlaufener Kater nach 56 Tagen auf einem Dachboden von der Hausbesitzerin durch Zufall gefunden. Die Katze hatte zwei Drittel ihres Körpergewichtes verloren. Die Besitzer hatten aber die Hoffnung nie aufgegeben, ihren geliebten "Steros" wiederzufinden.

"Es grenzt an ein Wunder, dass unser Steros noch lebt", ist Andrea Novak überglücklich, dass sie ihren geliebten Kater doch noch lebendig in die Arme schließen konnte. Der Räderkater war am 4. Oktober in Krumpendorf verschwunden und konnte nach 56 Tagen, nur 200 Meter entfernt, gefunden werden. Er war auf einem Dachboden gefangen. Die Hausbesitzerin entdeckte das Tier und einen der zahlreichen Suchzettel mit der Telefonnummer zu Hause nur durch Zufall.

"Ich hatte mir sofort Sorgen gemacht, als Steros am 4. Oktober nicht nach Hause gekommen ist. Denn er war immer in der Nähe und nie ein Streuner", erzählt Andrea Novak. Sie und ihr Mann begannen sofort mit einer umfangreichen Suche. Doch der Kater blieb verschwunden. "Wir haben 400 Plakate verteilt und per Postwurf verschickt. Die 'Krone Tierecke' hat uns geholfen und auch im Radio wurde nach Steros gesucht. Ich habe immer gewusst, dass mein Kater irgendwo eingesperrt sein muss, deshalb haben wir immer gebeten, in sämtlichen Garagen und Kellern nachzuschauen."

Steros wird jetzt in der Tierklinik Kreuzbergl wieder aufgepäppelt. Die genauen Umstände seines Verschwindens werden ein Rätsel bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).