Di, 22. Mai 2018

40 Standler getestet

06.12.2013 11:35

In Wiener Maroni ist oft der Wurm drin

Jede fünfte Maroni ist entweder faul, wurmig oder eingetrocknet. Das hat ein Testkauf der Wiener Arbeiterkammer bei 40 Standlern in der Bundeshauptstadt ergeben. Offenbar kennen aber auch die Anbieter das Problem. Denn immerhin gab jeder zweite Verkäufer unaufgefordert einige Extra-Stücke ins Stanitzel.

Die Qualität der Wiener Maroni ist "nicht besonders zufriedenstellend", befand die AK am Freitag. Damit Konsumenten sicher sein können, dass sie einwandfreie Produkte erhalten, sollten Anbieter immer einige Maroni dazugeben - also zum Beispiel mindestens zwei beim Kauf von zehn Stück.

Wobei der Test bei den einzelnen Ständen unterschiedlich ausfiel. Nur bei vier Anbietern war die Beanstandungsquote kleiner als zehn Prozent. Am anderen Ende der Skala standen zwei Standeln, bei denen die Quote sich dem 50-Prozent-Wert näherte.

Die Preise für die Maroni differieren übrigens ebenfalls stark. Rechnet man die Kleinpackungen (sechs bis acht Stück) um, kostet ein Stück 25 bis 33 Cent. Bei den Großpackungen (13 bis 17 Stück) müssen Konsumenten mit 21 bis 29 Cent für eine Maroni rechnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden