Do, 23. November 2017

Florianis als Retter

06.12.2013 09:14

Bub steckte mit Finger in Schlagzeug-Becken fest

In Baden bei Wien ist am Donnerstagabend ein Fünfjähriger mit dem rechten Zeigefinger in einem Schlagzeug-Becken stecken geblieben. Die Feuerwehr musste mit Schneidewerkzeug ausrücken. Nach etwa 20 Minuten war der Bub befreit. Er kam leicht verletzt davon.

Die Freiwillige Feuerwehr Baden-Stadt wurde gegen 19.30 Uhr alarmiert. Wie sich herausstellte, hatte der Fünfjährige seinen rechten Zeigefinger durch das kleine Befestigungsloch zweier sogenannter Crashbecken gezwängt. Weil der Finger dann sehr schnell anschwoll, steckte er fest. Die Mutter des Buben setzte einen Notruf ab. Neben der Feuerwehr rückte auch das Rote Kreuz aus.

Das Kind hatte bereits starke Schmerzen und wurde durch die Sanitäter ebenso wie durch die besorgte Mutter betreut. Die Helfer der Feuerwehr versuchten so schonend wie nur möglich vorzugehen. Zentimeter für Zentimeter bzw. am Schluss sogar nur mehr Millimeter für Millimeter wurde das Blech aufgeschnitten und weggebogen.

Die Befreiungsaktion musste jedoch immer wieder unterbrochen werden, um auf den Fünfjährigen beruhigend einzuwirken bzw. ihm neuen Mut zuzusprechen, hieß es seitens der Feuerwehr. Nach rund 20 Minuten gelang es den Einsatzkräften das Kind aus seiner Notlage zu befreien.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden