Mi, 22. November 2017

„Schnuffi“ daheim

06.12.2013 09:13

Deutsches Ehepaar hat entführten Dackel wieder

Dackel-Entführungsdrama mit Happy End! Wochenlang war "Schnuffi" verschwunden, ehe es zum Wiedersehen mit Frauerl und Herrl kam. Was in der Nacht seines Verschwindens passierte, weiß wohl nur der vierbeinige Liebling des deutschen Ehepaares. Der Kleine dürfte aber nach Tirol entführt worden sein.

Es war die Nacht vom 21. auf den 22. September. Ein lauer Spätsommerwind wehte durch den Garten von Anita und Alexander Großmann in Grünwald. Und weil es so mild war, durfte Schnuffi noch einmal raus. Doch als das Pensionistenehepaar seinen Kleinen wieder reinholen wollte, war dieser verschwunden. Suchaktionen blieben vergeblich.

"Er hat uns sooo gefehlt", erinnert sich Alexander Großmann. Was er nicht wissen konnte: Schon tags darauf irrte der herzige Dackel auf einem Volksfest in Achenkirch herum. Wie er die 80 Kilometer in nur einer Nacht zurücklegen konnte, ist ein Rätsel. Die Besitzer glauben felsenfest an eine Entführung. Schnuffi wurde aufgelesen und ins Tierheim nach Wörgl gebracht.

Weil sich die Besitzer ja nicht melden konnten, wurde das Waisenhunderl alsbald zur Adoption freigegeben. Die Odyssee des Dackels führte bis nach Nordrhein-Westfalen. Dort wollte Schnuffis neues Herrl – ein Österreicher, der dort arbeitet – seinen Hund vom Tierarzt untersuchen lassen. Die Wende im Hundedrama: Denn die Großmanns hatten den Chip ihres "verlorenen Sohnes" inzwischen aktiviert. Der Veterinär konnte Schnuffi zuordnen. Er ist nun wieder zu Hause in Grünwald.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).