Fr, 25. Mai 2018

Wettbewerb verzerrt

06.12.2013 09:04

Europaweite Razzien gegen Elektronikfirmen

Wegen des Verdachts der Wettbewerbsverzerrung hat die EU-Kommission die Geschäftsräume mehrerer Elektronikfirmen in ganz Europa durchsuchen lassen. Es gehe um den Verdacht, dass die betroffenen Unternehmen Restriktionen für den Internethandel aufgestellt hätten, teilte die Kommission am Donnerstagabend in Brüssel mit. Das könnte zu höheren Preisen für die Verbraucher führen.

Die Unternehmen seien in der Herstellung, im Vertrieb und im Verkauf von Elektronikprodukten und kleinen Haushaltsgeräten tätig, so die Kommission. Welche Firmen von den Razzien betroffen waren, gab die Kommission nicht an.

Die Elektronikkonzerne Samsung und Philips sowie die deutsche Handelskette Media-Markt teilten zwischenzeitlich jedoch mit, von den EU-Ermittlungen betroffen zu sein. Sie erklärten, in vollem Umfang mit der Europäischen Kommission zu kooperieren.

Die Kommission betonte in ihrer Erklärung, dass die Razzien nicht automatisch bedeuteten, dass die betroffenen Firmen "schuldig" seien. Die Durchsuchungen fanden den Angaben zufolge bereits am Dienstag europaweit statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden