Mi, 23. Mai 2018

Geld beschlagnahmt

05.12.2013 10:38

D: GSG 9 verhaftet Betreiber von Bitcoin-Botnetz

Wegen des Verdachts des gewerbs- und bandenmäßigen Computerbetruges hat das deutsche Bundeskriminalamt mit Unterstützung der Spezialeinheit GSG 9 zwei mutmaßliche Betreiber eines Botnetzes verhaftet. Sie sollen die gekaperten Rechner unter anderem genutzt haben, um die derzeit hoch im Kurs stehende Digitalwährung Bitcoin zu generieren.

Im Rahmen der Ermittlungen führte das BKA in der Nacht auf Dienstag mit Unterstützung der GSG 9 Durchsuchungen durch und vollstreckte in Bayern und Niedersachsen zwei Haftbefehle. Die Ermittlungen hätten den Verdacht bestätigt, dass die Tätergruppierung eine bereits bestehende Schadsoftware modifiziert, diese im Internet verbreitet, dadurch fremde Computersysteme kompromittiert und zu einem Botnetz zusammengeschlossen hatte, teilte die Polizeibehörde am Mittwoch mit.

Bitcoins im Wert von 700.000 Euro beschlagnahmt
Die Täter sollen demnach nicht nur Identitäten ausgespäht, sondern mithilfe der kompromittierten Rechner auch die Digitalwährung Bitcoin generiert und sich auf diese Art "einen erheblichen Vermögensvorteil" verschafft haben. Im Zuge der Razzia wurden illegal geschürfte Bitcoins im aktuellen Gegenwert von über 700.000 Euro sowie umfangreiche Beweismittel sichergestellt.

Darüber hinaus seien weitere Hacking-Aktivitäten, Betrugsstraftaten, Verstöße gegen das Urheberrechtsgesetz sowie Straftaten in Verbindung mit der Verbreitung pornografischer Schriften festgestellt worden.

"Vereinfacht Geldwäsche"
"Durch die über das Internet zur Verfügung gestellte digitale Infrastruktur eröffnen sich für Kriminelle immer wieder neuartige modi operandi mit enormen Schadensausmaßen. In diesem Falle ist es den Tätern gelungen, durch die kompromittierten Computersysteme die digitale Währung Bitcoin zu generieren. Die relative Anonymität dieser Währung vereinfacht Geldwäsche und verringert gleichzeitig das Entdeckungsrisiko", sagte BKA-Präsident Jörg Ziercke.

Warum die Anti-Terror-Einheit GSG 9 mit zu dem Einsatz ausrückte, verriet das BKA nicht. Weitere Presseauskünfte würden aufgrund der noch andauernden Ermittlungen nicht erteilt, so die Begründung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden