Di, 22. Mai 2018

"Legale Personen"

05.12.2013 08:59

US-Tierschützer wollen Menschenrechte für Affen

Schimpansen gelten als die nächsten Verwandten der Menschen, Tierschützer in den USA wollen nun einen Schritt weitergehen. Die Organisation Nonhuman Rights Project reichte in dieser Woche bei mehreren Gerichten im Bundesstaat New York Anträge ein, Schimpansen als "legale Personen" anzuerkennen, für die fundamentale Rechte wie körperliche Unversehrtheit und Bewegungsfreiheit gelten.

Damit sollen - so die Organisation - vier Schimpansen aus der Gefangenschaft gerettet und in ein Reservat ausgewildert werden. Das Nonhuman Rights Project argumentiert, dass die sogenannten Habeas-Corpus-Rechte auch für Menschenaffen gelten. Unter diesem alten Grundsatz (lateinisch: "Du sollst über deinen Körper verfügen") versteht die US-Verfassung das Recht eines jeden Gefangenen, die Haftgründe von einem Gericht prüfen zu lassen. Damit soll willkürliche Gefangenschaft verhindert werden. Die US-Verfassung wurde allerdings für Menschen geschrieben und als Basis der US-Demokratie verankert.

"Diese komplexen Lebewesen haben Grundrecht auf Freiheit"
"Unsere juristischen Anträge und Vermerke sowie eidesstattliche Erklärungen von einigen der respektiertesten Wissenschaftler der Welt legen eindeutig dar, warum diese kognitiv komplexen, selbstständigen Lebewesen das Grundrecht haben, nicht in Gefangenschaft zu sein", erklärten die Tierschützer.

Das Nonhuman Rights Project setzt sich für den Schimpansen "Tommy" ein, der in dem Ort Gloversville im Bundesstaat New York in einem Käfig haust. Die Organisation will auch den 26-jährigen "Kiko" befreien, den Privatleute in der Stadt Niagara Falls bei sich im Haus halten. Außerdem kämpft sie für die Freiheit der Schimpansen "Hercules" und "Leo", an denen ein Forschungsinstitut in der Nähe der Metropole New York Tierversuche durchführt.

Causa "Hiasl": Ähnlicher juristischer Streit auch in Österreich
Ähnliche Vorstöße gab es auch schon früher in den USA - diese scheiterten aber. Ebenso kämpften 2008 Tierschützer in Österreich um Grundrechte für einen Affen namens "Hiasl". Der Fall ging bis vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte , wo er 2010 allerdings wegen eines "Formfehlers" abgewiesen wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden