Do, 24. Mai 2018

Auf Kollisionskurs

04.12.2013 19:46

China und die USA ringen um die Macht im Pazifik

Im Streit um Chinas neue Luftraumüberwachungszone im Ostchinesischen Meer geht es um viel mehr als nur um unbewohnte Felseninseln: Es geht um die Macht in Ostasien. Die USA wollen ihren Einfluss in der Region ausbauen, doch China will keine US-Streitkräfte direkt vor seiner Haustür. Und gar nicht gebrauchen kann Peking die USA als Schutzmacht asiatischer Nachbarn, mit denen China um die wichtigsten Schifffahrtsstraßen der Region sowie reiche Rohstoffvorkommen im Meeresboden streitet.

Das Säbelrasseln weckt aber Misstrauen bezüglich der Absichten der neuen Großmacht China. US-Vizepräsident Joe Biden sparte denn auch nicht mit scharfen Worten, bevor er mit Chinas neuem Staats-und Parteichef Xi Jinping am Mittwoch zusammentraf (Bild). Er bezeichnete die Einrichtung einer Luftraumzone als "provokative Aktion" und "einseitigen Versuch, den Status quo zu verändern" - sprich, die Inseln japanischer Kontrolle zu entreißen.

Bidens Süßholzraspeln in Peking blieb ohne Erfolg
Als sich der US-Vizepräsident in der Großen Halle des Volkes mit Xi Jinping hinsetzte, schien aber erst einmal Süßholzraspeln angesagt. Er lobte den "starken Mann" Chinas als "freimütig und konstruktiv", was die Beziehungen zu den USA angehe. "Beide Qualitäten werden dringend gebraucht", sagte Biden. "Offenheit schafft Vertrauen. Und Vertrauen ist die Grundlage, auf der echte und konstruktive Veränderungen geschaffen werden." Nur will Xi Jinping seine Position nicht verändern: Die Militärzone bleibt.

Mit seiner Bitte, die Luftraumüberwachung nicht in die Tat umzusetzen, stieß Biden in Peking auf eine große Mauer der Ablehnung. Da half auch sein guter Draht zu Xi Jinping nicht. Beide haben sich schon häufiger und zu langen Gesprächen getroffen. "Egal, wie gut ihr Verhältnis sein mag, es wird den Streit um die Zone nicht beseitigen", sagte der Professor Shi Yinhong von der Volksuniversität in Peking. "Es macht das Gespräch nur höflicher und beseitigt das Misstrauen, um leichter die Probleme auf den Tisch zu legen."

Die Beziehungen der beiden größten Wirtschaftsnationen hätten sich gerade an der Wirtschaftsfront und in strategischen Fragen wie dem Iran und Syrien verbessert, doch sei die Reaktion der USA auf Chinas Militärzone "energisch, selbst unverschämt" gewesen, fand der renommierte Experte. "Es zeigt die gegensätzlichen Positionen in den Strategien der USA und Chinas." Dass es eines Tages sogar zu einer Konfrontation der pazifischen Mächte kommen könnte, will Shi Yinhong nicht ausschließen: "Natürlich kann es zu einem Konflikt kommen."

"Es ist ein Ringen um die Vorherrschaft in Ostasien"
China habe mit der Zone ein "klares Zeichen" gesetzt, sagte der außenpolitische Experte Cheng Xiaohe von der Volksuniversität. "Es ist ein Ringen um die Vorherrschaft in Ostasien." Viele Beobachter sehen die Luftraumüberwachung im Ostchinesischen Meer auch als Vorspiel für einen ähnlichen Überwachungsgürtel im Südchinesischen Meer. Dort streitet Peking mit anderen Nachbarn um Inseln, Rohstoffe und die Kontrolle über das strategisch wichtige Seegebiet.

"Die USA wollen keinen Präzedenzfall schaffen", sagte Cheng Xiaohe. Wenn sie diese Zone jetzt akzeptierten, müssten sie auch eine weitere im Südchinesischen Meer annehmen. "Deswegen zeigen sie von vornherein Unnachgiebigkeit." Ähnlich könne auch China jetzt nicht nachgeben. "Es ist die Frage, wer die Führerschaft innehat", findet er. Das Verhältnis der Pazifikmächte sei sehr kompliziert: "Ein ausgewachsener Konflikt ist sehr unwahrscheinlich, aber eine umfangreiche Zusammenarbeit erscheint auch unmöglich."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Lehrer vor Gericht
„Sehr gut“ als Belohnung für Sadomaso-Dienste
Oberösterreich
Vortrag über Russland
Dänen mit „politischer“ WM-Vorbereitung
WM 2018
Tiefgehendes Adventure
Detroit: Become Human: Viele Fragen, keine Antwort
Video Digital
ÖFB-Teamkapitänin
Bayern-Abschied: Schnaderbeck wechselt zu Arsenal
Fußball International
CL-Finale in Kiew
„Missbrauch!“ Hotelpreise sorgen weiter für Ärger
Fußball International
F1-Klassiker in Monaco
Red Bull mit Rekord ins Jubiläums-Wochenende
Motorsport
Ab in den Urlaub!
Wo man beim Reisen billig davonkommt
Österreich

Für den Newsletter anmelden