Di, 21. November 2017

Nachfolge noch offen

05.12.2013 11:20

Rauch: Rücktritt „nicht aus politischen Gründen“

Nach tagelangen Gerüchten über einen Wechsel hat ÖVP-Generalsekretär Hannes Rauch seinen Rücktritt nun bestätigt. Der 42-Jährige versicherte am Donnerstag, seine Entscheidung habe nichts mit der politischen Situation oder dem Zustand der ÖVP zu tun. "Ich habe jeden Tag als Generalsekretär genossen. Jeder Tag war schön", erklärte Rauch. Und die Volkspartei sei mit ihrem Obmann Michael Spindelegger "gut aufgestellt".

Als Grund für seinen Wechsel führte Rauch ein "tolles berufliches Angebot" an. Dieses habe er aus der Privatwirtschaft erhalten, sein künftiger Tätigkeitsbereich werde ab Anfang Jänner auch nicht im politischen Umfeld liegen, versicherte Rauch. Was er genau machen wird, das will er erst zu einem späteren Zeitpunkt gemeinsam mit seinem künftigen Arbeitgeber bekannt geben.

Nach fünf Jahren als Landesgeschäftsführer und drei Jahren als Generalsekretär habe er nun eine andere berufliche Herausforderung gesucht. Er werde aber von der politischen Bühne nicht abtreten und als Tiroler Abgeordneter die Interessen seines Bundeslandes im Parlament vertreten.

Rauch mischt sich nicht in Nachfolger-Debatte ein
Ob im ÖVP-Parteivorstand am Freitag schon ein Nachfolger bestellt wird, wollte Rauch nicht sagen. Das sei die Entscheidung Spindeleggers, der Bundesparteiobmann habe ein "100-prozentiges Vorschlagsrecht".

In die Nachfolgediskussion wollte sich Rauch nicht einmischen. Weder wollte er einen möglichen Namen nennen, noch das Anforderungsprofil näher ausführen. Auch zur zweiten im Parteivorstand anstehenden Personalentscheidung, des Spitzenkandidaten für die EU-Wahl, gab sich Rauch zugeknöpft.

Spindelegger informiert Vorstand über Koalitionsgespräche
Hauptthema des Parteivorstandes am Freitag werden die stockenden Koalitionsverhandlungen sein. Spindelegger werde dabei über den aktuellen Zwischenstand berichten, Endergebnis werde es sicher noch keines geben, so Rauch. Nach diesem turnusmäßigen Vorstand werde es dann nach Abschluss der Verhandlungen sicher noch eine weitere Vorstandssitzung zum Beschluss des Koalitionsvertrages geben.

Kritik aus den Ländern oder einzelnen Bünden an den laufenden Verhandlungen erwartet Rauch nicht, obwohl zuletzt etwa vom Bauernbund Widerstand gegen mögliche Kürzungen bei den Agrarförderungen gekommen ist.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden