Di, 22. Mai 2018

Missbrauchsvorwurf

04.12.2013 08:23

Rotkreuz-Mann soll sich an Zivi vergangen haben

Ein Krankenhaus-Manager und Rotkreuz-Funktionär aus Kärnten steht im Verdacht, einen Zivildiener sexuell missbraucht zu haben. Der Beschuldigte soll den 21-Jährigen nach einer Weihnachtsfeier mit Medikamenten gefügig gemacht haben. Das Opfer erstattete Anzeige, der Verdächtige wurde suspendiert.

Eine entsprechende Anzeige liegt vor. "Die Kripo ermittelt in diesem Fall", bestätigte Polizeisprecher Rainer Dionisio. Schockiert zeigt sich Rotkreuz-Präsident Peter Ambrozy: "Wir haben den Mitarbeiter bis zur Klärung des Sachverhaltes aus dem Verkehr gezogen. Er wurde sofort von all seinen Funktionen suspendiert."

Der Fall könnte für den Mann, der im Zivilberuf Manager bei der Spitalsholding Kabeg ist, auch strafrechtliche Folgen haben. Der Betroffene selbst zeigte sich gegenüber dem ORF von den Vorwürfen "schockiert", diese seien "Nonsens".

Die Kabeg selbst will laut Landeschef Peter Kaiser in der nächsten Aufsichtsratssitzung über die Vorgangsweise und eine mögliche Suspendierung des Mitarbeiters beraten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden