Fr, 25. Mai 2018

Atemwegsreizungen

04.12.2013 07:25

D: 27 Verletzte bei Chemieunfall in Daimler-Werk

Bei einem Chemieunfall in einem Werk des Autoherstellers Daimler in Esslingen bei Stuttgart sind 27 Menschen verletzt worden. Wie die Polizei in der Nacht auf Mittwoch mitteilte, kam es anscheinend zu einer chemischen Reaktion bei einer Reinigungsanlage für Metallteile. Das habe zu Atemwegsreizungen bei den Arbeitern in der Achsenfabrik geführt.

Die meisten Betroffenen wurden vor Ort behandelt. Mindestens drei von ihnen seien ins Krankenhaus eingeliefert worden, so die Polizei weiter. Schwere Verletzungen seien nach dem Vorfall am Dienstagabend nicht zu beklagen, die Arbeiter in der Fabrik hätten großteils über Hustenreiz geklagt. Das Gebäude wurde geräumt.

Die Ursache der chemischen Reaktion ist noch unklar. Das Gebäude wurde geräumt, neben Feuerwehrleuten der Stadt und des Werks waren auch mehr als ein Dutzend Rettungsfahrzeuge vor Ort. Laboruntersuchungen sollen nun Klarheit über die Hintergründe des Unfalls bringen. Erste Gerüchte, wonach Blausäure ausgelaufen sei, wies ein Polizeisprecher zurück. Ebenso wenig sei es zu einer Verpuffung gekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden