So, 27. Mai 2018

Sehr spät gebremst

03.12.2013 19:50

USA: Lokführer schlief vor tödlichem Crash

Noch immer laufen die Ermittlungen nach dem tödlichen Unglück eines Vorortezuges in New York auf Hochtouren: Nur wenige Stunden nachdem bekannt wurde, dass der Unfall bei deutlich überhöhter Geschwindigkeit passierte (siehe Infobox), berichteten mehrere US-Medien, dass der Lokführer kurz vor dem Crash möglicherweise eingeschlafen war. Die Bremsen wurden jedenfalls erst fünf bis sechs Sekunden vor der Entgleisung betätigt.

Mehrere Lokalzeitungen ("DNAinfo", "Long Island Newsday", "New York Post") zitierten am Dienstag Ermittler, die über neueste Erkenntnisse zum Unfall berichteten. Vor der Unglücksstelle habe der Zug demnach eine schnurgerade und wenig herausfordernde Strecke, auf der 70 Meilen pro Stunde vorgeschrieben seien, passiert.

Bremse "sehr spät im Spiel"
Laut "New York Post" habe der 46-Jährige Ermittlern gestanden, dass er "kurz mit den Gedanken abgeschweift" sei, laut anderen Medien vermuten die Beamten allerdings, dass der Eisenbahner gar eingedöst war. Die Bremse sei jedenfalls erst "sehr spät ins Spiel gekommen", erklärte Earl Weener von der US-Verkehrssicherheitsbehörde NTSB. Die Version der Medien wollte er aber vorerst nicht bestätigen. Klar scheint mittlerweile aber zu sein, dass ein Drogentest negativ ausfiel. Ebenso dürfte der Lokführer, der mehr als elf Jahre Berufserfahrung aufweist und als zuverlässig gilt, vor dem Unglück nicht sein Mobiltelefon benutzt haben.

Der Vorortzug war am Sonntag im Stadtteil Bronx im Norden New Yorks in einer scharfen Kurve unmittelbar vor der Einfahrt in den Bahnhof Spuyten Duyvil entgleist. Alle sieben Waggons sprangen aus den Schienen, einige von ihnen kippten um und stürzten eine Böschung hinunter. Der Triebwagen kam erst wenige Meter vor dem Ufer des Harlem River zum Stehen. Bei dem Unglück kamen vier Menschen ums Leben, 67 Insassen wurden teils schwer verletzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden