Fr, 24. November 2017

Tiere und Menschen

03.12.2013 14:00

„Vier Pfoten“-Hilfseinsatz auf den Philippinen

Nach dem verheerenden Taifun Haiyan kämpfen noch immer Tausende Menschen auf den Philippinen um ihr Überleben. Das Ausmaß der Zerstörung ist groß - betroffen sind auch unzählige Tiere, unter anderem Nutztiere, die auf den Philippinen in landwirtschaftlichen Kleinbetrieben als sogenannte "backyard animals" gehalten werden und für viele Einheimische die wirtschaftliche Existenzgrundlage sind. Die Tierschutzorganisation "Vier Pfoten" hilft Mensch und Tier vor Ort.

Die Tierschützer führen derzeit einen gezielten Hilfseinsatz auf dem Inselsaat im Westpazifik durch, bei dem die Erstversorgung von Nutztieren im Vordergrund steht. Zusätzlich führen erfahrene Veterinäre der "Vier Pfoten" Impfungen und die Versorgung von Heim- und Wildtieren, die in Not geraten sind, durch. Der Einsatz erfolgt in enger Abstimmung mit der Katastrophenkoordination, der philippinischen Behörde für Tiergesundheit sowie der Koalition für Tierschutz ("Animal Relief for the Philippines").

Doppelte Hilfe für Mensch und Tier
Aktueller Einsatzort ist die Inselgruppe Palawan, die bislang weitgehend von Hilfsleistungen abgeschnitten war. "Viele Menschen haben derzeit große Schwierigkeiten, ihre Tiere zu versorgen, da sie kaum ihre eigenen Grundbedürfnisse decken können. Unser Hilfseinsatz bekommt somit eine doppelt positive Bedeutung, da Tierhilfe gleichzeitig auch den Menschen hilft", schildert Einsatzleiter Amir Khalil die Situation und ergänzt: "Ein Gemeindevertreter sagte, dass jedes Kilogramm Tierfutter den Besitzern ein Kilogramm Reis erspart und somit eine enorme Erleichterung darstellt."

15 Tonnen Futter und medizinische Versorgung
In den vergangenen drei Tagen konnten bereits 15 Tonnen Futtermittel bereitgestellt werden, die unter mehr als 600 Familien in drei Ortschaften aufgeteilt wurden. Mehr als 1.000 Tiere können damit für mindestens zwei Wochen versorgt werden. Veterinäre der "Vier Pfoten" behandeln täglich durchschnittlich 100 Tiere, darunter vorwiegend Hunde und Schweine, aber auch andere Nutz- oder auch Wildtiere.

Verein kooperiert mit den Behörden
Alle Aktivitäten werden eng mit der Koordinationsstelle für den Katastropheneinsatz in Manila abgestimmt, dadurch kann das Team laufend zusätzliche Lieferungen von medizinischen Versorgungsgütern organisieren. "Die Kooperation mit den Behörden läuft äußerst effizient. Erst gestern stellten uns die philippinischen Behörden Impfstoff zur Tollwut-Prävention für 1.000 Tiere bereit", so "Vier Pfoten"-Tierärztin Marina Ivanova.

Sie möchten den Hilfseinsatz unterstützen? HIER finden Sie alle weiteren Informationen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).