So, 20. Mai 2018

6 Jahre Straflager

03.12.2013 13:02

Bolschoi-Solotänzer nach Säureattentat verurteilt

Elf Monate nach dem Säureanschlag auf den Ballettchef des weltbekannten Moskauer Bolschoi-Theaters ist der Solotänzer Pawel Dmitritschenko (Bild) schuldig gesprochen worden. Ein Gericht sah es am Dienstag als erwiesen an, dass der 29-Jährige im Jänner zwei Bekannte zu dem Attentat auf Ballettchef Sergej Filin angestiftet hat. Der Mann wurde wegen schwerer Körperverletzung zu sechs Jahren Straflager verurteilt.

Nach Überzeugung der Ermittler hatte sich der Tänzer dafür rächen wollen, dass Filin ihm und seiner damaligen Freundin große Rollen verweigerte. Dmitritschenko beteuerte vor Gericht seine Unschuld und sagte, er habe lediglich gewünscht, dass Filin verprügelt werde. Die Staatsanwaltschaft hatte neun Jahre Straflager für Dmitritschenko beantragt, Richterin Jelena Maksimowa verkündete zu Mittag schließlich das Strafmaß von sechs Jahren.

Lange Haftstrafen auch für Mittäter
Schuldig gesprochen wurden auch ein 35 Jahre alter Mann, der Filin die Säure ins Gesicht geschüttet hatte, sowie ein 32 Jahre alter Fahrer. Der 35-Jährige, der angab, auf eigene Faust gehandelt zu haben, fasste zehn Jahre Straflager aus, der Komplize vier.

Der 42-jährige Filin erlitt bei dem am 17. Jänner vor seinem Wohnhaus verübten Anschlag schwerste Verätzungen im Gesicht und an den Augen. Auch nach mehr als 20 Operationen in der Augenklinik im deutschen Aachen leidet er an den Folgen des Attentats. Der Ballettchef hat jedoch stets betont, trotz seiner Sehbehinderung die mit 220 Tänzern größte Balletttruppe der Welt weiter leiten zu wollen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden