Sa, 25. November 2017

Für 147 Mio. Euro

03.12.2013 08:35

Apple kauft Twitter-Analysespezialisten Topsy

Apple hat den Twitter-Analysespezialisten Topsy gekauft. Nach Informationen des "Wall Street Journal" zahlte der iPhone-Hersteller über 200 Millionen Dollar (rund 147 Millionen Euro) für das Unternehmen aus San Francisco. Apple bestätigte der Zeitung am Montag den Kauf von Topsy, machte aber keine weiteren Angaben über die auf den ersten Blick ungewöhnliche Übernahme.

Denn üblicherweise kauft Apple Firmen zu, die direkt die Fähigkeiten seiner Geräte oder Dienste erweitern können. So basieren etwa die Fingerabdruckerkennung im neuen iPhone 5S sowie Verbesserungen für den hauseigenen Kartendienst und die Chip-Entwicklung auf Zukäufen, die der Konzern zuletzt tätigte.

Wie genau Topsy in das Apple-Angebot passt, ist indes noch unklar. Nach Einschätzung des "Wall Street Journal" könnte die Firma zum Beispiel dem neuen Musikradio oder der Werbe-Plattform iAd zugutekommen. Topsy wertet zum Beispiel aus, wie populär ein bestimmtes Thema oder Ereignis bei Twitter war.

Als Spezialist für die Analyse von großen Datenmengen könnte Topsy auch dazu beitragen, die Bedürfnisse der Apple-Kunden in Big-Data-Analysen genauer zu ermitteln. Im Gegensatz zu Wettbewerbern wie Google oder Microsoft verfügt Apple nur über vergleichsweise wenige eigene Datenbestände.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden