Fr, 23. Februar 2018

Mobile Stadt auf See

02.12.2013 09:59

US-Firma plant Riesenschiff für 50.000 Menschen

An einer kühnen Idee arbeitet seit Jahren ein Unternehmen aus Florida: Es will eine schwimmende Stadt bauen, die durch die Weltmeere fährt und bis zu 50.000 Menschen Platz bieten soll. Rund elf Milliarden Dollar (8,1 Milliarden Euro) soll der Bau des gigantischen Schiffes kosten, für das die Firma jetzt Investoren sucht.

Rund ein Drittel des Jahres soll die schwimmende Stadt namens "Freedom Ship", die den Plänen zufolge knapp 1,4 Kilometer lang, 230 Meter breit und etwas über 100 Meter hoch ist, über die Weltmeere schippern und dabei alle zwei Jahre einmal den Globus umrunden. Die restliche Zeit soll die schwimmende City vor großen Städten in aller Welt vor Anker liegen.

Eigener Flughafen am Dach
Allerdings nicht in Häfen, denn die sind für das Mega-Schiff, das rund viermal länger ist als das 2010 in Dienst gestellte Kreuzfahrtschiff "Queen Elizabeth", viel zu klein. Damit das "Freedom Ship" für Bewohner, Personal und Gäste bequem erreichbar ist, gibt es daher auf dem Dach der schwimmenden Stadt einen Flughafen (kleine Bilder).

Für normale Linienmaschinen ist die Landebahn zwar zu kurz, kleinere Flieger mit bis zu 40 Passagieren sowie Hubschrauber könnten aber problemlos aufsetzen und abheben. Und natürlich ist das "Freedom Ship" auch auf dem Wasserweg erreichbar - für Boote und Jachten gibt es am Heck eine großzügig konzipierte Anlegestelle.

Auf insgesamt 25 Stockwerken soll das "Freedom Ship" neben Wohnungen auch Hotels, Schulen, Geschäfte, ein eigenes Krankenhaus, ein Casino und Parks beherbergen. Den Angaben des Unternehmens Freedom Ship International zufolge soll die schwimmende Stadt ausschließlich mittels Sonnen- und Wasserenergie betrieben werden.

Firma rechnet mit drei Jahren Bauzeit
Wird das "Freedom Ship" tatsächlich Wirklichkeit, dann kann es auf Grund seiner immensen Größe nicht in einem Dock, sondern nur direkt auf dem Wasser gebaut werden. Rund drei Jahre dürfte die Bauzeit für die knapp drei Millionen Tonnen schwere Stadt auf See betragen, rechnen die Betreiber des futuristischen Projekts.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden