Sa, 26. Mai 2018

Gegen Homo-Ehe

02.12.2013 07:19

Kroatien: "Traditionelle Ehe" kommt in Verfassung

Die Definition der Ehe als "Gemeinschaft zwischen Mann und Frau" kommt in die kroatische Verfassung: Bei einem Referendum haben am Sonntag rund 66 Prozent der Teilnehmer für und knapp 34 Prozent gegen die umstrittene Verfassungsänderung gestimmt. Die Stimmbeteiligung lag bei knapp 38 Prozent.

Laut Gesetz tritt die Verfassungsänderung gleich nach dem Referendum in Kraft. Ein Parlamentsbeschluss ist nicht mehr notwendig. Es war das erste Referendum, das von Bürgern erzwungen wurde und das dritte nach der Unabhängigkeit Kroatiens 1991.

Die Volksabstimmung wurde von der kirchennahen Bürgerinitiative "Im Namen der Familie" initiiert, die präventiv verhindern wollte, dass homosexuelle Paare ihre Gemeinschaft jemals als Ehe bezeichnen dürfen. Die Mitte-links-Regierung will nun eingetragene Partnerschaften einführen - sowohl für hetero- als auch homosexuelle Paare.

Präsident: "Wird nicht zu Diskriminierung führen"
Staatspräsident Ivo Josipovic sagte: "Die Ergebnisse sind für manche vielleicht eine Enttäuschung, aber keine Überraschung. Das wird aber nicht zu neuen Spaltungen in der Gesellschaft führen, schon gar nicht zur Diskriminierung von Bürgern, die anders sind."

Premier Zoran Milanovic kündigte an, dass die Regierung schon in den kommenden zwei Wochen einen entsprechenden Gesetzesvorschlag beschließen will. Der Sozialdemokrat, der am Sonntag selbst gegen die Verfassungsänderung stimmte, hatte die Abstimmung als ein "trauriges und sinnloses Referendum" bezeichnet und sprach von "versteckter Homophobie".

Oppositionschef: "Traditionelle Werte schützen"
Oppositionschef Tomislav Karamarko von der rechtskonservativen HDZ stimmte für die Verfassungsänderung. "Wir wollen die traditionellen Werte schützen und wollen niemandem seine Rechte streitig machen, sondern lediglich unsere Rechte behalten", so Karamarko nach der Stimmabgabe.

Zehntausende demonstrierten für Rechte von Homosexuellen
Noch am Samstag hatten sich in Kroatien Zehntausende Menschen versammelt, um für die Rechte von Homosexuellen zu demonstrieren (siehe Bild oben). Die meisten Medien hatten sich in den vergangenen Wochen klar deklariert und auf die Seite der Gegner des Referendums gestellt.

In der Folge sorgte "Im Namen der Familie" für einen Eklat, indem sie zahlreichen Medien im Gegenzug die Akkreditierung für die Berichterstattung aus ihrer Zentrale verweigerte. Andere Medienhäuser sagten aus Protest ihre Berichterstattung aus dem Zentrum der Organisatoren ab.

Medienprotest: Kroatische Flagge mit Hakenkreuz
Die meisten Medien berichteten am Sonntagabend nüchtern über das Ergebnis, das Portal Index.hr jedoch veröffentlichte zum Bericht auch ein provokantes Bild: Es zeigt die kroatischen Flagge mit einem rot-weiß karierten Hakenkreuz statt des Wappens mit Schachbrettmuster.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden