Fr, 20. Oktober 2017

"Zügig"

30.11.2013 20:41

Fischer will Regierung bis Weihnachten

Bundespräsident Heinz Fischer erwartet sich einen Abschluss der Koalitionsverhandlungen bis Weihnachten. Bereits für kommende Woche erhofft sich Fischer "entscheidende Fortschritte und Durchbrüche" in den Gesprächen zwischen SPÖ und ÖVP, wie er am Samstagabend im ORF-Interview erklärte.

Geht es nach dem Bundespräsidenten soll bis zum nächsten Wochenende klar sein, "wohin die Reise geht" und bis Weihnachten solle das neue Koalitionsabkommen unterschrieben sein. "Mein Wunsch war, diese Verhandlungen gründlich aber zügig zu führen. Unter zügig habe ich eindeutig verstanden, bis Weihnachten", so Fischer in der "Zeit im Bild".

Sollte der Zeitplan nicht eingehalten werden können, wäre dies "unerfreulich" und "aus heutiger Sicht vermeidbar", übte das Staatsoberhaupt am Samstag merklich - wenn auch sanften - Druck auf die rot-schwarzen Verhandler aus, den Koalitionspoker zu einem Abschluss zu bringen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).