Di, 21. November 2017

Lokalaugenschein

30.11.2013 16:31

Wien: Ärger über „Einheitspunsch“ am Rathausplatz

"Was schmeckt nach Orangen, Gewürzen und Himbeere? Erraten - der heurige Christkindlmarkt-Punsch." Euphorisch klingt er, der Werbetext im Hochglanzmagazin am Wiener Rathausplatz. Doch das allen Standlern zum Verkauf vorgeschriebene Einheitsprodukt sorgt am Wiener Christkindlmarkt für Unmut.

Lokalaugenschein am Rathausplatz. "Original Wiener Weihnachtspunsch" - auf jeder Hütte wird er beworben. "Ja, der ist neu", sagt ein Standler. Gut? Er zuckt mit den Schultern, naja, er müsse ihn eben verkaufen. Seinen Namen will er nicht nennen, "das Gremium" sehe das nicht so gerne. Schlecht über den "Einheitspunsch" reden wurde verboten.

Maria Lüftner ist das aber egal. Die 75-Jährige plaudert drauflos: "Wir hatten immer unseren Orangenpunsch mit Rum, der hat sich viel besser verkauft als dieses Einheitsklump. Aber was sollen wir machen? Das Gremium hat gesagt, es kommt was Neues - und so ist es eben." 1.500 Liter muss laut Lüftner jeder Rathausplatz-Hüttenbesitzer unter die Leute bringen. Mindestens, ein Muss.

Nur "echte Punschhütten" mit eigenen Kreationen
Eigene Kreationen dürfen nun nur noch "echte Punschhütten" verkaufen - sogenannten Versorgern ist das untersagt. Aus gutem Grund, sagt Akan Keskin, Obmann des Vereines zur Förderung des Marktgewerbes: "Wenn jemand Speisen verkauft, kann er sich nicht so um den Punsch kümmern."

Daher habe man sich dafür entschieden, ein einheitliches Produkt zu kreieren. Dass er dafür nicht nur Zustimmung erntet, ist ihm bewusst, 80 Prozent der 148 Standler seien aber "zufrieden" damit. Der Rest "der Familie", wie Keskin die Unternehmer am Christkindlmarkt nennt, "wird auch davon überzeugt sein". Und wenn nicht? Keskin: "Jedem Recht getan, ist eine Kunst, die keiner kann..."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden