Di, 21. November 2017

„Kriegserklärung“

30.11.2013 09:55

Mali: Rebellen kündigen Waffenstillstand auf

Nach Zusammenstößen am Flughafen von Kidal haben die malischen Tuareg-Rebellen am Freitag das Waffenstillstandsabkommen mit den Streitkräften aufgekündigt. "Wo wir die Armee finden, werden wir sie angreifen. Die Warnungen sind vorüber", sagte der Vizepräsident der separatistischen Nationalen Bewegung für die Befreiung von Azawad (MNLA), Mahamadou Djeri Maiga, der Nachrichtenagentur AFP. Er sprach von einer "Kriegserklärung" durch die malischen Streitkräfte, die zuvor einen Protest blutig beendet hatten.

Die Rebellen reagierten damit auf einen Vorfall vom Donnerstag auf dem Flughafen von Kidal. Dort hatten Hunderte Tuareg gegen Ministerpräsident Oumar Tatam Ly demonstriert und seine Landung verhindert. Die Streitkräfte eröffneten nach Darstellung der Rebellen das Feuer auf die friedlichen Demonstranten. Nach Angaben der MNLA wurde ein Mensch getötet, zudem seien drei Frauen und zwei Kinder verletzt worden.

Die MNLA hatte im Juni nach 18 Monaten Bürgerkrieg einen Waffenstillstandsvertrag mit den Streitkräften geschlossen. Dies hatte die Organisation der Präsidentschaftswahl ermöglicht. In den vergangenen Wochen haben die Spannungen im Norden des Landes aber wieder zugenommen.

Putsch, französische Intervention, Kampf gegen Islamisten
Das westafrikanische Land war nach dem Militärputsch im März 2012 ins Chaos gestürzt. Tuareg-Rebellen und mehrere islamistische Gruppen hatten das Machtvakuum nach dem Sturz des damaligen Präsidenten Amadou Toumani Toure genutzt, um vorübergehend den gesamten Norden Malis unter ihre Kontrolle zu bringen. Erst die militärische Intervention Frankreichs im Jänner stoppte den Vormarsch der Islamisten nach Süden und vertrieb die Islamisten aus den Städten.

Ein erster Schritt in Richtung einer Normalisierung der Verhältnisse war die Präsidentschaftswahl in diesem Sommer. Aus der Stichwahl am 11. August ging der frühere Regierungschef Ibrahim Boubacar Keita als Sieger hervor. Er hofft nun bei der Parlamentswahl auf eine Mehrheit für seine Sammlungsbewegung für Mali, um Reformen anpacken zu können. Die zweite Runde der Parlamentswahl ist für den 15. Dezember festgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden