Mi, 21. Februar 2018

Nach Genfer Einigung

29.11.2013 15:05

Iran will Atomaktivitäten ab Jänner auf Eis legen

Nach der Einigung mit den fünf UNO-Vetomächten und Deutschland will der Iran seine Atomaktivitäten bis spätestens Anfang Jänner auf Eis legen. "Wir gehen davon aus, dass wir entweder Ende Dezember oder Anfang Jänner mit der Umsetzung der Maßnahmen, die von beiden Seiten vereinbart wurden, beginnen können", sagte Teherans Vertreter bei der Internationalen Atomenergiebehörde, Resa Najafi (Bild), am Freitag in Wien.

Nach jahrelangen Verhandlungen hatte der Iran am Sonntag in Genf ein Übergangsabkommen zu seinem umstrittenen Atomprogramm mit der sogenannten 5+1-Gruppe geschlossen. Der Westen und Israel verdächtigen Teheran, unter dem Deckmantel der zivilen Kernkraftnutzung nach der Atombombe zu streben. Das Abkommen vom Sonntag sieht unter anderem vor, dass der Iran sein Programm zur Urananreicherung erheblich einschränkt. Im Gegenzug sollen erste Sanktionen des Westens gelockert werden. Binnen sechs Monaten soll dann ein dauerhaftes Abkommen ausgehandelt werden, um den Atomkonflikt beizulegen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden