Fr, 24. November 2017

Eigenverschulden

29.11.2013 09:37

Jedes 10. Technik-Geschenk bis Neujahr beschädigt

Smartphones, Tablets, Digitalkameras – auch heuer wird sich unter österreichischen Weihnachtsbäumen wieder allerlei Elektronik finden. So groß die Freude über die neue Technik an Heiligabend jedoch auch sein mag, lange währt sie oftmals nicht: Laut einer Studie des unabhängigen Garantieanbieters Square Trade wird jedes zehnte zu Weihnachten verschenkte Gerät spätestens bis Silvester durch Eigenverschulden beschädigt sein.

Gerade erst ausgepackt, kurz unaufmerksam gewesen und schon ist das neue Technik-Geschenk heruntergefallen und beschädigt. Laut Square Trade ist dies beileibe kein Einzelfall: Allein in Großbritannien werden einer Untersuchung des Garantieanbieters zufolge zwei Millionen Menschen ihr nur wenige Tage zuvor geschenktes Gadget bis Silvester versehentlich beschädigt haben.

Die häufigsten Unfälle passieren demnach mit Kameras, Mobiltelefonen und Laptops, und zwar beim Reisen, Einkaufen, Kochen oder Dekorieren über die Feiertage. Die daraus resultierenden "versteckten Festtagskosten", wie es der Anbieter nennt, gehen in die Millionen. Denn nur einer von zehn Nutzern schließe beim Kauf eines Geräts auch eine Versicherung ab, schreibt Square Trade nicht ganz uneigennützig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden