Do, 14. Dezember 2017

Unglück in Libyen

29.11.2013 07:20

Explosion in Munitionsdepot fordert rund 40 Tote

In Libyen sind bei einer Explosion in einem Munitionsdepot am Donnerstag laut Sicherheitskreisen mehr als 40 Menschen getötet worden. Man rechne allerdings mit noch mehr Opfern. Zu dem Unglück nahe der südlibyschen Stadt Sabha sei es gekommen, nachdem zahlreiche Bewohner des Ortes und afrikanische Emigranten versucht hätten, Munition zu stehlen.

Das Staatsfernsehen berichtete, eine "Gruppe von Zivilisten" habe das Depot überfallen, um an das in der Munition verarbeitete Kupfer zu gelangen. Infolge der dadurch ausgelösten Explosionsserie habe es Tote und Verletzte gegeben.

Seit dem Sturz des libyschen Machthabers Muammar al-Gadafi im Oktober 2011 und der Plünderung seiner Waffenlager sind in dem nordafrikanischen Land zahlreiche Waffen im Umlauf. Die nicht immer bewachten Munitionsdepots sind öfters Ziele von Plünderungen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden