Mo, 20. November 2017

Als Baby vertauscht

28.11.2013 14:58

Japaner lebte 60 Jahre lang bei falscher Familie

Kurz nach der Geburt wurde er mit einem anderen Baby vertauscht. Nun erhielt ein 60-jähriger Japaner eine Entschädigung von 38 Millionen Yen (gut 275.000 Euro). Der vertauschte Bub war das erste leibliche Kind eines wohlhabenden Paares, das später noch drei weitere Söhne bekam. Letztere wuchsen im Überfluss auf und erhielten Privatunterricht. Ihr älterer Bruder hingegen lebte mit seiner vermeintlichen Mutter und deren älteren Söhnen in einer Ein-Zimmer-Wohnung, deren größter Luxus ein Radio war.

"Ich hätte ein anderes Leben haben können. Ich möchte die Uhr bis zu dem Tag zurückstellen, an dem ich geboren wurde", beklagt der 60-jährige Mann, der es seinen drei leiblichen Brüdern verdankt, nach Jahrzehnten wieder seine richtige Familie gefunden zu haben. Nachdem die genetischen Eltern verblichen waren, führten die drei leiblichen Brüder und ihr vermeintlich ältester Bruder einen DNA-Test bei sich durch. Die miteinander verglichenen Ergebnisse ergaben, dass der Älteste nicht mit ihnen verwandt ist.

Nachforschungen in den Krankenhausakten führten die Männer auf die richtige Spur. Vergangenes Jahr spürten sie schließlich ihren leiblichen ältesten Bruder auf und deckten die Verwechslung vor 60 Jahren auf.

Identität des Mannes wird geheimgehalten
Der Mann, dessen Identität nicht bekannt gegeben wurde, war in der Geburtsklinik mit einem 13 Minuten später geborenen Buben vertauscht worden. Statt in seiner wohlhabenden Familie aufzuwachsen, zog ihn eine Witwe in ärmlichen Verhältnissen auf. Der größte Luxus der Familie war ein Radio. Später arbeitete der heute 60-Jährige tagsüber in einer Fabrik und lernte nebenbei an der Abendschule. Schließlich wurde er Lastwagenfahrer.

Krankenhaus schweigt bisher
Ein Gericht in Tokio verurteilte diese Woche die Geburtsklinik zu einer Entschädigungszahlung in Höhe von 38 Millionen Yen. Von der Entschädigungssumme sollen 32 Millionen Yen an den als Baby vertauschten Mann und der Rest an seine drei leiblichen Brüder gehen. Da das Krankenhaus bisher keine Stellungnahme zu dem Fall abgegeben hat, ist unklar, ob es Berufung einlegt.

Der 60-Jährige kann sich noch immer nicht erklären, wie es zu so einer folgenschweren Verwechslung kommen konnte. Einerseits ist er froh, seine leiblichen Geschwister zu sehen, er gab aber auch zu, dass er monatelang "täglich geweint" habe. Nun wolle er aber endlich die verlorene Zeit mit seinen leiblichen Brüdern nachholen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden