Mi, 22. November 2017

Nach 70 Jahren

28.11.2013 14:32

Holocaust-Überlebender traf seinen Retter wieder

Nach fast 70 Jahren haben sich ein in die USA ausgewanderter Holocaust-Überlebender und sein polnischer Retter erstmals wiedergetroffen: Herzlich begrüßten sich der 79-jährige US-Bürger Leon Gersten und der 81-jährige Pole Czeslaw Polziec am Mittwoch am New Yorker JFK-Flughafen. Polziecs Eltern hatten die jüdische Familie Gersten von 1942 bis 1944 vor den Nazis versteckt. Seit sie als Kinder voneinander Abschied nahmen, sahen sie sich nicht wieder.

"Für mich und meine Kinder sind sie Helden", sagte Gersten bei dem Wiedersehen am Flughafen, zu dem er seine Kinder, Enkel und Urenkel mitgebracht hatte. Polziek sagte, er sei glücklich, nach 69 Jahren seinen "Freund" wiederzutreffen. Gersten kündigte an, mit seinem Besucher das jüdische Chanukka-Fest und den US-Feiertag Thanksgiving zu feiern.

Unterirdisches Versteck für jüdische Familie gebaut
Gerstens Mutter Frieda war aus dem Warschauer Ghetto entkommen, indem sie sich als Katholikin ausgab. Die fliegende Händlerin klopfte auf der Flucht vor den Nazis an die Türen ihrer Kunden. Die einzigen, die bereit waren, die Familie zu verstecken, waren Maria und Stanislaw Polziec im Dorf Frysztak. Obwohl das Paar arm war und fünf Kinder hatte, baute es für Leon Gersten, seine Mutter, seine Tante, seinen Onkel und seinen Cousin ein unterirdisches Versteck, über dem ein Getreidelager errichtet wurde. Gerstens Vater, seine drei Brüder, seine Schwester und seine Großeltern wurden von den Nazis ermordet.

Jede Woche brachten die Helfer der Familie Brot. Die Kinder der Familie Polziec sammelten im Wald Pilze, aus denen Suppe gekocht wurde. Niemand erfuhr etwas von dem Versteck. Stanislaw Polziec blieb auch standhaft, als er von Nazis aufgesucht und geschlagen wurde. Den Kindern wurde eingeimpft, niemandem von den Gästen zu berichten.

Gersten sagte, in dem Unterschlupf habe es nichts zu tun gegeben. "Wir hatten weder Spiele, noch Bücher, nichts, um uns zu beschäftigen, außer den Spinnen beim Fliegenfangen zuzusehen." Die Familie habe sich die Zeit mit der Suche nach Kopfläusen vertrieben, gelegentlich habe sie ihren Gastgebern geholfen. "Als Kind hatte ich dieses Gefühl von Unsterblichkeit. Ich wäre nie auf die Idee gekommen, dass jemand auf mich schießen und mich töten könnte."

Kontakt brach nach Tod der Mutter ab
Das Dorf Frysztak wurde 1944 von der Roten Armee befreit. Leon Gersten wanderte nach New York aus. 1998 traf er eine der Schwestern von Czeslaw Polziec wieder, die zum Arbeiten in die USA gekommen war. Der Kontakt zwischen den Familien brach ab, als Gerstens Mutter starb. Das Treffen zwischen den beiden Männern kam mithilfe der Jewish Foundation for the Righteous zustande, die den in die Jahre gekommenen europäischen Rettern verfolgter Juden hilft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden