Mi, 13. Dezember 2017

Telekom-Affäre

28.11.2013 14:04

Ermittlungen gegen Werner Amon eingestellt

Die Staatsanwaltschaft Wien hat ihre Ermittlungen gegen den ÖVP-Abgeordneten Werner Amon in der Telekom-Affäre eingestellt. Die Einstellung sei aus Beweisgründen erfolgt, hieß es.

In der Causa ging es um 10.000 Euro, die von der Telekom an den VP-Arbeitnehmerbund ÖAAB geflossen sein sollen, als Amon dessen Generalsekretär war. Das Geld firmierte als Druckkostenbeitrag, Gegenleistung war keine zu finden. Bezahlt wurde 2007 über die Firma Valora von Peter Hochegger.

Der damalige Telekom-Aufsichtsratsvorsitzende Peter Michaelis hatte im September 2013 im Telekom-Prozess ausgesagt, dass es von Amon die Bitte um Inseratenschaltungen gegeben habe, er habe ihn an den Telekom-Vorstand verwiesen, wo in der Folge ein sogenannter "Bettelbrief" eingelangt war, wie es im Prozess (in dem es eigentlich um die Telekom-Gelder für das BZÖ im Jahr 2006 ging) wörtlich geheißen hatte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden