Di, 21. November 2017

Es wird wechselhaft

28.11.2013 12:03

Sonne, Nebel, Regen - und klirrend kalte Nächte

In den kommenden Tagen ist in ganz Österreich mit wechselhaftem Wetter zu rechnen - inklusive Sonne, Nebel, Regen und klirrend kalten Nächten. Inneralpin können die Temperaturen laut den Experten der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik auf minus 13 Grad fallen, tagsüber werden Maximalwerte von plus sieben Grad erreicht.

Im Süden und Südosten überwiegt am Freitag meist der Sonnenschein, erst zum Abend hin machen sich allmählich Wolken bemerkbar. Im Westen zeigt sich nach recht rascher Auflösung der Restwolken zunächst länger die Sonne, ehe im Laufe des Nachmittages die Bewölkung von Nordwesten her zunimmt. Im Norden und Nordosten sind wiederholt Wolken vorhanden, dazu ist anfangs entlang der Alpennordseite ein wenig Schneefall, unterhalb von 500 Metern etwas Schneeregen möglich. Die Sonne lässt sich in diesen Regionen nur kurz blicken. Die Frühtemperaturen betragen minus sieben bis plus zwei Grad, inneralpin muss mit bis zu minus 13 Grad gerechnet werden. Die Tageshöchstwerte liegen zwischen null und sieben Grad.

Am Samstag präsentiert sich der Himmel meist grau in grau. Bis um die Mittagszeit ist zeitweise Regen einzukalkulieren, oberhalb von 300 Metern fällt Schnee. Anfangs ist im Südosten örtlich auch gefrierender Regen mit Glatteis möglich. Am Nachmittag ist es oft trocken, im Norden sowie Nordosten lockert es auch ein wenig auf, mitunter zeigt sich kurz die Sonne. Die Frühtemperaturen betragen minus fünf bis plus drei Grad, die Tageshöchstwerte null bis sechs Grad.

Im Westen und Süden scheint am Sonntag nach fast vollständiger Auflösung der Frühnebelfelder oft die Sonne. In Teilen Ober- und Niederösterreichs können sich immer wieder hochnebelartige Wolkenfelder bemerkbar machen, zumindest gebietsweise scheint aber auch hier die Sonne. Der Wind weht eher schwach, meist aus westlicher Richtung. In den Niederungen hat es in der Früh minus sieben bis plus ein Grad, tagsüber werden null bis plus sechs Grad erreicht.

Der Montag dürfte bis auf ein paar hartnäckige Hochnebelfelder und im Süden harmlose hohe und mittelhohe Wolken ein recht sonniger Tag werden. Der Wind dreht allmählich auf östliche Richtungen, besonders entlang der Donau in Oberösterreich kann er merklich auffrischen. Die Frühtemperaturen liegen zwischen minus zehn und null Grad, die Tageshöchstwerte zwischen null und sechs Grad.

Am Dienstag überwiegt Hochdruckeinfluss. Nebel- und Hochnebelfelder werden vor allem in den Niederungen des Nordens und Ostens beständiger, stellenweise bleibt es den ganzen Tag hindurch nebelig trüb. Im Alpenraum kann sich hingegen nochmals überwiegend sonniges Wetter einstellen, im Hochgebirge wird es zudem auch recht mild. Die Frühtemperaturen betragen minus neun bis minus ein Grad, die Tageshöchstwerte plus ein bis plus sieben Grad. Unter der Dauernebeldecke kann es allerdings frostig bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden