Di, 17. Oktober 2017

Teamchef unzufrieden

28.11.2013 10:15

Jetzt ist’s offiziell: Brawn verlässt Mercedes

Mercedes muss den größten Umbruch der jüngeren Formel-1-Geschichte ohne den bewährten Teamchef Ross Brawn meistern. Der Abschied des 59-jährigen Briten per Jahresende wurde am Donnerstag vom Werksteam offiziell bestätigt. Der 59-Jährige hatte den Mitarbeitern seine Entscheidung bereits am Mittwoch verkündet.

"Es ist klar, dass man jemanden nicht aufhalten kann, wenn er sich dazu entschlossen hat zu gehen", sagte Team-Aufsichtsratschef Niki Lauda. Der 64-jährige Österreicher hatte vergeblich versucht, Brawn zum Bleiben zu bewegen.

Auffassungsunterschiede
Offenbar konnte sich Brawn mit der Mercedes-Führung um Lauda und Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff nicht über den künftigen Zuschnitt seiner Rolle einigen. Die Mercedes-Vertreter wollen die Macht im Team demnach auf mehrere Schultern verteilen, deshalb werden der ehemalige McLaren-Technikchef Paddy Lowe und Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff eine Doppelspitze bei dem Werksteam bilden.

Der personelle Umbau trifft den Rennstall in einer sensiblen Phase. Durch die umfassende Regelreform mit neuen Sechszylinder-Turbomotoren bietet die kommende Saison die große Chance, Sebastian Vettels Red-Bull-Team an der Formel-1-Spitze abzulösen. Zugleich birgt die Technik-Revolution aber auch das Risiko, kapital zu scheitern.

Auch deshalb hatte Österreichs F1-Legende Lauda zuletzt öffentlich immer wieder betont, um den enorm erfahrenen Brawn kämpfen zu wollen. Der Top-Ingenieur hatte einst den deutschen Rekordchampion Michael Schumacher zu all seinen sieben WM-Titeln geführt und wird in der Branche als "Superhirn" verehrt.

Lauda scheiterte beim Versuch, Brawn zu halten
Er habe alles versucht, "ihn zum Bleiben zu bewegen", versicherte Lauda. Bis zum Saisonfinale in Brasilien am vergangenen Sonntag gab er dem Teamchef Zeit für einen endgültigen Entschluss. Doch Brawn wollte nicht mehr. Seine Meinung, dass nur ein Chef die Richtung in einem Formel-1-Team vorgeben kann und für alles die Verantwortung trägt, kollidierte mit den Vorstellungen der Abgesandten des schwäbischen Autobauers.

Brawn hatte sein Weltmeister-Team nach der Saison 2009 an Mercedes verkauft, aber die Rolle des Teamchefs behalten. Nach drei frustrierenden Jahren mit dem reaktivierten Rekordchampion Schumacher gelang in dieser Saison die Wende und die Fahrt auf Platz zwei der Konstrukteurswertung. Dennoch entschied sich Brawn nun gegen eine Verlängerung seines Vertrags. Seine Zukunft ist offen.

Brawn jetzt zu Honda?
Schon vor Wochen hatte es Spekulationen gegeben, Brawn werde wieder zu Honda gehen. Der japanische Autohersteller kehrt 2015 als Motorenlieferant für McLaren in die Formel 1 zurück. 2008 hatte Brawn als Teamchef den damaligen Honda-Rennstall in der Königsklasse geführt, ehe er das Team kaufte und prompt zum Titel führte.

Aber auch andere Optionen für Brawn wurden diskutiert. Williams, McLaren und Ferrari wurden als Interessenten gehandelt. Sogar eine Rolle beim Internationalen Automobilverband (FIA) gilt als möglich. Denkbar ist aber auch, dass der passionierte Angler und Rosenzüchter wie schon 2007 nach seiner Zeit bei Ferrari eine längere Auszeit nimmt oder sogar ganz aufhört.

Rosberg: Brawn war "großartiger Anführer"
Mercedes-Pilot Nico Rosberg bedauert den Abschied von Teamchef Ross Brawn am Jahresende. "Es war eine tolle Erfahrung, mit Ross zu arbeiten. Er ist ein großartiger Anführer und wir haben besondere Zeiten geteilt", teilte der 28-jährige Deutsche am Donnerstag über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. "Unser Ziel ist es, nächstes Jahr den Ton anzugeben", schrieb Rosberg weiter.

"Ich bin fest davon überzeugt, dass Toto und Paddy auf der guten Arbeit von Ross aufbauen werden und sie genau die erforderlichen Fähigkeiten besitzen, um unser Team zum Gewinn der Weltmeisterschaft zu führen", sagte Daimler-Boss Dieter Zetsche am Donnerstag.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).