So, 19. November 2017

„Einfach tragisch“

28.11.2013 08:23

Mann mit Kopf in Förderband eingeklemmt - Not-OP

Lebensgefährliche Kopfverletzungen hat sich ein 48-jähriger Arbeiter in einem Holzwerk in Kärnten zugezogen. Der Mann war Mittwoch früh mit dem Kopf in ein Förderband geraten und wurde eingeklemmt. Ein Kollege bemerkte den dramatischen Vorfall und konnte den Mann befreien. Der 48-Jährige musste notoperiert werden.

"Es ist einfach nur tragisch, was da passiert ist. Mehr können wir derzeit gar nicht sagen", heißt es aus der Geschäftsleitung des St. Veiter Holzwerkes.

Gegen 7 Uhr war der 48-jährige Mitarbeiter in der Anlage beschäftigt gewesen. Bei der Begutachtung eines Holzstückes dürfte es zum folgenschweren Unglück gekommen sein: Der Arbeiter hatte zunächst die Anlage gestoppt, dürfte dann jedoch laut Polizei irrtümlich eine Lichtschranke berührt haben. Dadurch setzte sich die Maschine wieder in Bewegung, der Arbeiter wurde mit dem Kopf in einem Förderband eingeklemmt.

Ein aufmerksamer Kollege (28) bemerkte das Unglück zum Glück rasch: Er stoppte die Anlage und leistete dem Unfallopfer Erste Hilfe. Der 48-Jährige wurde danach mit der Rettung ins Klinikum Klagenfurt eingeliefert und sofort notoperiert. Laut Auskunft des Spitals schwebt der Mann derzeit in Lebensgefahr.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden