Sa, 25. November 2017

„Schaden“ für Stadt

27.11.2013 22:21

Messe Innsbruck lädt Burschenschafter aus

Die Gesellschafter der Messe Innsbruck haben am Mittwochabend den Beschluss für eine Auflösung des Vertrages der Messe Innsbruck mit den Burschenschaftern gefasst. Die Messe-Verantwortlichen wurden damit zur sofortigen Vertragsauflösung angewiesen. Die Burschenschafter hüllen sich unterdessen über ein mögliches neues Ausweichquartier für das am 30. November geplante Treffen in Schweigen.

Mit der erfolgten Zustimmung des Landes und der Wirtschaftskammer hätten somit 97 Prozent der Gesellschafter für eine Vertragsauflösung gestimmt, hieß es am Mittwoch. Aus Sicht der Stadt würde die Durchführung der Veranstaltung der Landeshauptstadt erheblichen Schaden zufügen und "unseren Grundsätzen der offenen Aufarbeitung der Verbrechen des Nationalsozialismus widersprechen", erklärte Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer in einer Aussendung.

Ausweichquartier bleibt vorerst geheim
Stattfinden soll das umstrittene Treffen der "Deutsche Burschenschaft" am 30. November dennoch: Man werde einen neuen Veranstaltungsort "wahrscheinlich erst später" nennen, ließen die Burschenschafter wissen. Die Burschenschaft wolle dort schließlich nicht das "Theater mit den Anarchisten und Steinewerfern" erleben, meinte Sprecher Walter Tributsch offenbar auf die angekündigte Großdemo gegen das Treffen anspielend.

Gegen das Burschenschafter-Treffen soll es am 30. November - egal an welchem Standort es stattfindet - eine Großdemo geben. Das "Aktionsbündnis Innsbruck gegen Faschismus" rechnet mit rund 2.000 Teilnehmern. Die Polizei wartet mit einem Großaufgebot auf. "Zwischen 200 und 300 Beamte" würden eingesetzt, hatte der stellvertretende Landespolizeidirektor Edelbert Kohler zuletzt erklärt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden