Di, 17. Oktober 2017

"Nicht bestanden"

27.11.2013 22:11

Timoschenko spricht Ukraine EU-Tauglichkeit ab

Nach der Abkehr der ukrainischen Führung von der EU hat die inhaftierte Oppositionsführerin Julia Timoschenko ihrem Land die Tauglichkeit für Europa abgesprochen. Die Führung der früheren Sowjetrepublik denke und handle nicht europäisch, hieß es in einer von ihrer Partei verbreiteten Mitteilung am Mittwochabend.

Die frühere Regierungschefin forderte die EU auf, bei ihrem am Donnerstag beginnenden Gipfel zur Ostpartnerschaft in Vilnius unter allen Umständen einem historischen Abkommen mit der Ukraine zuzustimmen, falls Präsident Viktor Janukowitsch den Vertrag doch noch unterzeichne.

"Ich verstehe, dass meine Freilassung auf den ersten Blick ein Test ist für die Bereitschaft der ukrainischen Führung, europäisch zu denken und zu handeln, ein Test für die Aufrichtigkeit, europäische Wert zu übernehmen", hieß es in der Erklärung der 53-Jährigen. "Dieser Test ist nicht bestanden worden."

Eigenes Schicksal "nicht wichtig"
Ihr eigenes Schicksal sei aber nicht wichtig, teilte Timoschenko mit. Sie protestiert seit einigen Tagen mit einem Hungerstreik gegen die ukrainische Außenpolitik. "Heute geht es nicht um Freiheit für einzelne politische Gefangene. Heute geht es um die Freiheit der Ukraine."

Bisher gilt eine Behandlung der in Haft erkrankten Politikerin in Deutschland als Grundbedingung der EU für eine Unterzeichnung des Assoziierungsabkommens über engere Zusammenarbeit und freien Handel.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden