Fr, 24. November 2017

Vorzeitige Ablöse

27.11.2013 19:09

Siemens versüßt Ederer Abgang mit 6,5 Millionen €

Nach dem turbulenten Führungswechsel bei Siemens erhält Brigitte Ederer, bis zu ihrem überraschenden Rücktritt im September Österreichs Vorzeigefrau im Vorstand des deutschen Industriegiganten, eine Abfindung in der Höhe von 6,5 Millionen Euro. Dem Kärntner Peter Löscher wird sein vorzeitiger Abgang an der Spitze des Unternehmens unterdessen mit 17 Millionen Euro versüßt.

Der Vertrag von Ederer wäre eigentlich noch bis Mitte 2015 gelaufen. Doch vor zwei Monaten hatte die frühere Siemens-Personalchefin nach Streit mit den Arbeitnehmervertretern das Unternehmen verlassen.

Über die Details ihres Abgangs herrscht nach wie vor keine Klarheit. Allerdings dürfte Ederers Widerstand gegen eine Verlängerung des Vertrags von Siemens-Gesamtbetriebsratschef Lothar Adler mit ein Grund gewesen sein, heißt es aus firmeninternen Kreisen. Die Österreicherin erhält nun eine Abfindung in der Höhe von 5,6 Million Euro und eine Sonderzahlung zur Altersversorgung von rund 0,9 Millionen Euro.

Nach Löscher musste auch Ederer vorzeitig gehen
Die ehemalige österreichische Staatssekretärin war seit 2001 im Unternehmen tätig, zunächst bei Siemens Österreich, ab 2010 dann in der Konzernzentrale in München. Ederer war vom Kärntner Löscher nach München geholt worden. Dieser musste Ende Juli seinen Posten als Siemens-Chef nach zwei Gewinnwarnungen und einem Machtkampf räumen. Sein Vertrag wäre eigentlich noch bis 2017 gelaufen. Seither führt Joe Kaeser Deutschlands größten Elektrokonzern.

Löscher kassiert nach seinem vorzeitigen Abgang von der Konzernspitze fast 15 Millionen Euro Abfindung. Hinzu kommt eine Sonderzahlung zur Altersversorgung von gut 2,2 Millionen Euro, wie aus dem Geschäftsbericht des Elektrokonzerns für 2012/13 hervorgeht, der am Mittwoch in München veröffentlicht wurde.

Auch Abgang von Vorstand Solmssen besiegelt
Auch der vorzeitige Abgang von Siemens-Vorstand Peter Solmssen wurde am Mittwoch besiegelt. Der Führungsumbau gilt damit als abgeschlossen. Solmssens Ressort wird künftig direkt Konzernchef Kaeser zugeordnet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden