Mo, 18. Dezember 2017

Nach Google & Yahoo

27.11.2013 13:33

Auch Microsoft will Datenverkehr verschlüsseln

Nach Google und Yahoo will nun offenbar auch Microsoft seinen internen Datenverkehr verschlüsseln. Die Konzernführung wolle in den kommenden Tagen über Details und Tempo entscheiden, berichtete die "Washington Post" am Mittwoch.

Bisher unveröffentlichte NSA-Dokumente legen nahe, dass der US-Geheimdienst im großen Stil versucht hat, Dienste von Microsoft auszuspionieren und Datenleitungen anzuzapfen. So wurden in einer Präsentation der E-Mail-Dienst Hotmail und der Chat-Dienst Windows Live Messenger erwähnt.

Vor einigen Wochen hatte ein Bericht, wonach die NSA sich in die Leitungen zwischen den Rechenzentren von Google und Yahoo eingeklinkt hat, empörte Reaktionen innerhalb der Branche hervorgerufen. Die beiden betroffenen Konzerne kündigten daraufhin an, ihren internen Datenverkehr künftig zu verschlüsseln und damit sicher zu machen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden