Mo, 23. Oktober 2017

Frauen im Vormarsch

27.11.2013 12:50

Fast jeder zweite Österreicher bildet sich weiter

Fast die Hälfte der Österreicher im Alter von 25 bis 64 Jahren bildet sich weiter. Das zeigt die Erwachsenenbildungserhebung 2011/12 der Statistik Austria. Demnach ist die Weiterbildungsquote bei den Personen im Haupterwerbsalter gegenüber der Vorgängerstudie 2007 von knapp 40 auf 45,5 Prozent gestiegen.

Als "weiterbildungsaktiv" gelten Personen, die in den letzten zwölf Monaten vor dem Befragungszeitpunkt an "nicht-formalen Bildungsaktivitäten" teilgenommen haben. Das sind organisierte Lernaktivitäten, die in einem institutionalisierten Rahmen stattfinden und nicht zur formalen Bildung (etwa Schule oder Universität) zählen. Dazu gehören beispielsweise Kurse, Seminare, Workshops, Vorträge, Schulungen am Arbeitsplatz und Privatunterricht. Auch AMS-Kurse fallen darunter.

Männer knapp voran, Frauen holen auf
Männer (46,2 Prozent) absolvieren etwas häufiger Weiterbildungen als Frauen (44,8 Prozent). Der Zuwachs bei den Frauen war gegenüber der Vorgängerstudie allerdings stärker (plus sieben Prozentpunkte gegenüber plus 4,4 Prozentpunkten bei den Männern).

Am stärksten war der Anstieg der Weiterbildungsteilnahme bei den 55- bis 64-Jährigen (von 25,2 auf 35,2 Prozent) und bei den 25- bis 34-Jährigen (von 40,2 auf 49,3 Prozent). In den mittleren Altersgruppen gab es nur leichte Zuwächse.

Zwei Drittel der Akademiker setzen auf Weiterbildung
Generell sinkt die Weiterbildungsaktivität mit dem Alter und steigt mit der höchsten abgeschlossenen Schulbildung. So bildeten sich 68,9 Prozent der Hochschulabsolventen weiter, aber nur knapp 53 Prozent der Maturanten und Absolventen einer berufsbildenden mittleren Schule. Bei Personen, die höchstens über einen Pflichtschulabschluss verfügen, betrug die Weiterbildungsquote lediglich 23,5 Prozent, bei Lehrabsolventen 39,5 Prozent.

Der Wohnort spielt für die Weiterbildungsbeteiligung entgegen früheren Erhebungen fast keine Rolle mehr: Regionen mit dichter (47,7 Prozent), mittlerer (46,5 Prozent) und dünner (44 Prozent) Besiedlungsdichte liegen fast gleichauf. Vor allem der städtische und ländliche Bereich haben zugelegt, während die mittelstark besiedelten Gebiete kaum Zuwächse aufweisen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).