Sa, 25. November 2017

Royales Ständchen

27.11.2013 11:23

Prinz William rockt mit Bon Jovi und Taylor Swift

Eigentlich wollte Prinz William am Dienstagabend in London ja nur Spendengelder sammeln. Der 31-Jährige hatte die Rechnung jedoch ohne Country-Star Taylor Swift gemacht. Die zerrte den britischen Prinzen nämlich kurzerhand auf die Bühne zu Rock-Profi Jon Bon Jovi. William stutzte kurz, nestelte noch schnell an seiner Fliege – und schmetterte dann zum Bon-Jovi-Hit "Livin' on a Prayer" los.

Rund 600 Gäste waren in den Kensington-Palast gekommen, um der Einladung von Prinz William zu folgen. Als Schirmherr der Organisation Centrepoint setzt sich der 31-Jährige seit Jahren für überwiegend junge wohnungslose und sozial benachteiligte Leute ein.

Auch Rockstar Jon Bon Jovi, dem der Prinz eine Auszeichnung für sein Engagement überreichte, Taylor Swift, James Blunt und Eliza Doolittle waren an dem Abend geladen. "Ich bin total aufgeregt, ich glaube, ich bin noch nie in einem Palast aufgetreten, das ist wunderbar", freute sich Swift über diese Ehre. Als dann Jon Bon Jovi auf der Bühne seinen Hit "Livin' on a Prayer" anstimmte, griff die 23-Jährige frech die Hand von Prinz William und zerrte ihn mit auf die Bühne.

Ein kurzes Zögern und ein Räuspern später – und schon zeigte William, dass an ihm auch ein Rockstar verloren gegangen ist. Den Gästen, die 500 Pfund Eintrittsgeld bezahlt hatten und zum eifrigen Spenden aufgefordert wurden, gefiel das royale Ständchen jedenfalls. Begeistert klatschten sie dem Prinzen Beifall.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden