Do, 18. Jänner 2018

Diktat von Preisen

26.11.2013 14:58

Deutsches Kartellamt lässt Amazon vom Haken

Das deutsche Bundeskartellamt verdächtigt Amazon nicht länger, Anbietern auf Marktplätzen im Internet ihre Preise zu diktieren. Die Wettbewerbshüter stellten deshalb ein zu Jahresbeginn begonnenes Verfahren gegen den Internetriesen ein, wie die Behörde am Dienstag mitteilte.

Im Zentrum der Untersuchung des Kartellamts stand eine "Preisparitätsklausel". Diese untersagte Händlern, Produkte, die sie auf Amazons Marketplace anbieten, an anderer Stelle im Internet günstiger zu verkaufen.

Das Verbot bezog sich nach früheren Angaben des Kartellamts sowohl auf andere Online-Marktplätze wie etwa eBay, als auch auf die eigenen Online-Shops der Händler. Dies könne "gegen das allgemeine Kartellverbot verstoßen", hatte Kartellamtspräsident Andreas Mundt betont und Amazon damit letztlich zu Änderungen gezwungen.

Händler hätten dem Amt nun ausdrücklich bestätigt, dass Amazon von seiner Preis-Praxis abgerückt sei, teilte die Behörde mit. Der Konzern zwinge Anbieter nicht länger, auf verschiedenen über Amazon zugänglichen Marktplätzen im Internet Tiefstpreise zu garantieren. Solche Preisvorgaben an Wettbewerber seien "unter keinen Umständen zu rechtfertigen", stellte Mundt klar. Es sei davon "auszugehen, dass die Forderungen des Kartellamtes erfüllt sind".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden